index profil user listen avas unterkunft länder szenen suche



Gesuche
#1
CRUCIO
1979, Hogwarts & GB
empfohlen ab 14
Gesuche
Portschlüssel
Gesuche
Einleitung


Hier findet ihr eine Übersicht, bzw. kleine Auswahl unserer Gesuche. Mehr Möglichkeiten mitzuspielen findet ihr direkt im Forum:

Einzelgesuche
Gruppen
Canons

Naürlich könnt ihr uns auch eigene Ideen vorstellen und nach Anschluss suchen:
Ideenschmiede
Antworten
#2

Gesuchsübersicht


weibliche Einzelgesuche

our little state is a house of cards

Du fühlst dich eher wie eine Geschäftsführerin, denn wie ein Staatsoberhaupt. Wie jemand, der nur vorübergehend berufen wurde und jetzt so lange auf diesem Posten ausharren muss, bis man jemand anderen gefunden hat. Jemand, der den Karren dann wirklich wieder aus dem Dreck ziehen darf.
Nur dass dieser Karren gleich ein ganzer Staat ist. Und wenn du nur ein Mal mit spitzen Fingern die Zeitung anfasst, dann wirst du feststellen, dass es kein Dreck ist, sondern viel mehr Treibsand. Und dass selbst du schon bis zu den Knien drin stehst. Mindestens. - Aber damit hast du immer noch festeren Boden unter den Füßen als Barty Crouch, der sich mit seiner Abteilung eine Pleite nach der anderen leistet und den du ganz sicher nicht als Minister sehen willst.

Schwesterherz ich brauche dich!

Du bist sozusagen das große kinderliebe Vorbild, du beachtest Regeln und Vorschriften und bist zu jedem gutherzig. Unsere Eltern haben dich schon immer gelobt und als du noch Vertrauensschülerin und Schulsprecherin geworden bist, hast du uns allen bewiesen, dass du wahrlich eine vertrauenswürdige und zuverlässige Person bist!

you can't love me and you never could

Auch Zoey passt perfekt in dieses Schema: Schon mit Ende 30 war sie eine hochrangige Diplomatischeangestellte in der Abteilung für internationale Zusammenarbeit, nahm ihren Job ernst, hatte wenig Zeit - und gleichzeitig war das Besondere an ihr gewesen, wie viel Humor sie sich doch noch bewahrt hatte. Übertrieben ausgedrückt: Sie konnte verspielt, fast kindisch sein. Alan hatte es nur durch Zufall mitbekommen.

Remember the good times...

Ich stelle mir Zoë als offenen und selbstbewussten Menschen vor. Sie sollte definitiv kein schüchternes Mauerblümchen sein sondern schon wissen, was sie will und wie sie ihre Ziele erreichen kann. Als gute Menschenkennerin ist sie sehr aufmerksam, so leicht entgeht ihr wohl nichts. Immerhin war sie es auch, der aufgefallen ist, dass eine gewisse Dorcas Meadowes sie in ihrem 5. Jahr immer wieder ansah, und sie daraufhin auch zur Rede gestellt hat - und sie geküsst hat.

Woran wirst du dich erinnern?

Adel verpflichtet. Und Blutsstatus sowieso. – Dass dieser längst verwässert war, wurde dabei in dieser Familie schon immer großzügig ignoriert. Und man hatte ja vor allen Dingen eins: Geld. Dazu einen wichtigen Posten. Zwei Dinge, die einem auch als Halbblüter und Ausländer in Großbritannien die Türen zu den richtigen Kreisen öffnen. Ganz abgesehen davon, dass die Verbindung von Familie Ostman von der Leye zu Grindelwald, oder doch wenigstens dessen Vertrauten mehr als bekannt ist.

männliche Einzelgesuche

Do you remember those days?

cht in die Fußstapfen eures Vaters treten würdest und doch hast du es getan. Du bist wie er im Ministerium angestellt, hast dich zwangsverheiraten lassen, bist zu den Todessern gegangen. Warum wolltest du euren Vater nur immer alles recht machen, war es die Angst, oder doch der Wunsch danach ihm endlich gut genug zu sein? Weißt du eigentlich, dass du der Grund bist, warum sie Heilerin werden wollte? Weil sie nicht weiter mitansehen konnte, wie du dich mit zahlreichen Verletzungen nach Hause schleppst, ohne etwas tun zu können? Du hast ihr immer deine Geheimnisse anvertraut, auch, dass du es eigentlich Leid bist dem dunklen Lord zu dienen, dass es nie das war, was du wolltest.

not the enemy

Kühl, glatt, emotionslos, anonym. Selbst die Augenhöhlen zu tief, um darin einen Funken Emotion erkennen zu können. Zusätzlich die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Ins angebliche Gesicht, wie sichtbar wird, sobald ein Lichtstrahl darauf fällt. Weil er abblitzt, vom Metal reflektiert wird.
So weiß niemand, wer sie sind. Man kennt sie nur als Todesser. Hat Angst. Weil Tod und Zerstörung ihre ständigen Begleiter sind.
Aber auch Todesser sind nur Menschen.

Consider this

Wütend nahm er erst einen Stapel Papiere vom Schreibtisch. "Und das hier?!", jetzt warf er sie zurück, kümmerte sich nicht darum, dass sie kein ordentlicher Stapel blieben. Im Gegenteil, es war effektvoller so. Passte dazu, dass er der kleinen, blonden Frau am liebsten jeden Zettel einzeln um die Ohren geschlagen hatte. "Alles überarbeitete Artikel für die nächste Ausgabe des Abendpropheten." Eine der letzten Zeitungen, über die sie die Kontrolle noch nicht verloren hatten. Und jetzt stand dieses Etwas von Übergangsministerin vor ihm und erzählte ihm, dass er freiwillig aufgeben sollte?

You are the one who makes me happy

Wusstest du, dass...
… man Thomás nicht gerade als arm bezeichnen kann? Die Firma seines Vaters wirft einen guten Umsatz ab und auch seine Arbeit wird gut entlohnt. Trotzdem ist er nicht verschwenderisch.
… dass Thomás dem Schauspieler Boris Kodjoe ähnlich sieht?
… dass Thomás nichts von den Todessern hält? Wie er jedoch damit umgeht, ist ganz deiner Fantasie überlassen. Ob er offensiver als seine Frau ist, die nur versucht so unauffällig wie möglich zu sein? Er weiß zwar nichts vom Orden des Phoenix, aber vielleicht hat er ja eine eigene Art, zu helfen oder für seine Familie zu kämpfen? Das bleibt ganz dir überlassen!

Better to trust to friendship than to great wisdom

Bran sollte ein sehr loyaler Freund sein, wie es zu einem ehemaligen Hufflepuff natürlich auch passt. Dass er sich im 5. Schuljahr von Alistair wegen dessen Homosexualität abgewendet hat, ist wohl hauptsächlich seiner eher konservativen Erziehung geschuldet – und es ist etwas, wofür er sich heutzutage schämt.
Dabei gehört er gar nicht zu den konservativen Reinblütern, sondern entstammt aus einer „traditionell-halbblütigen“ Familie oder ist vielleicht sogar muggelgeboren: aber eine negative Einstellung zur Homosexualität ist in den Siebzigern wirklich nicht nur auf Reinblüter beschränkt.

He said I was his friend

Du bist Mac, zumindest habe ich dich so kennen gelernt. Wie dein richtiger Name lautet weiß ich nicht, bin ja nur ein dummer Hund. Wobei das vermutlich eine ganze Menge Menschen nicht wissen. Nicht nur, dass du nicht gerade auf Förmlichkeiten pochst, du bist ganz allgemein kein besonders redseliger Mensch. Zumindest so weit ich das als Hund beurteilen kann. Deswegen verstehst du dich mit meinem Frauchen Fay auch so gut, nicht wahr? Die redet auch nicht, die (ver)flucht nur. Und dafür müssen erfolgreiche Auroren wie ihr nicht einmal reden. Hat zumindest mal jemand behauptet.

Hell, is your heart made of stone?

Wenn etwas schwer ist, dann dich aus der Ruhe zu bringen. Höflichkeit, Zurückhaltung - als Reinblüter ist es dir in die Wiege gelegt worden, dich entsprechend zu verhalten. Wenn nicht sogar dazu gehört, dich überlegen zu fühlen. Als etwas Besseres, weil du reinblütig bist. Und trotz dieser Herkunft, dieser Einstellung schützt du Muggel, wenigstens Muggelstämmige. Immerhin bist du Auror. Leiter eines eigenen Aurorenteams. - Und kannst deine Position damit bestens nutzen, deine wirklichen Kollegen zu schützen: Todesser. Wie gut, dass du so eine glatte Maske hast. Freundlich bist.
Muss sich da nicht Wut anstauen? Müssen da nicht auch negative Gefühle sein? - Gnade dem, der in deiner Nähe ist, wenn der Sturm ausbricht. Kann das sein? Gnade dem, der dir zu nahe kommt? Deine Geheimnisse aufdecken will?

Gruppen und Canons

guilty by association

Werwolf, der (stelter: Die Werwölfin) – Bezeichnung für einen an Lykanthropie leidenden Menschen. Dieser muss sich in Vollmondnächten in einen Werwolf verwandeln und ist in diesem Zustand nicht in der Lage, menschlich zu denken oder zu handeln. In ihrer Wolfsgestalt sind diese Menschen lebensgefährlich, da Menschen ihre natürlichen Feinde und Beutetiere sind.

half in love with death

 
Dunkelheit senkte sich langsam über Großbritannien herab. Es war ein Grund, aufzustehen – oder doch nur den Zauberstab zu schwingen? Um die Fackeln zu entzünden, die die Terrasse und Gesichter spärlich beleuchteten. Die genauen Gefühlsregungen der anderen würden nicht mehr erkennbar sein. Aber das musste auch nicht sein. Dafür kannten sie alle sich jetzt schon zu gut. Freunde, beste Freunde – aber auch Verbündete in diesem Krieg. In einem Punkt waren sie sich alle einig: Man durfte die Todesser nicht gewinnen lassen. Es musste etwas unternommen werden. Bevor sie zuschlugen, bevor sie in der Lage waren, weitere Anhänger zu sammeln.
 Kollateralschäden waren – solange man Kingsley nicht fragte – vertretbar. Doch wer Hauptziel ihrer Nachforschungen, Kampfhandlungen sein sollte, würde an solchen Abenden besprochen werden. Irgendwo auf einem ehemaligen Bauernhof draußen vor den Toren Londons.

let me come home

Heimat – Auch wenn man sagt, dass Heimat nicht immer ein Ort ist, liegt es nah, es darauf beziehen zu wollen. Eben deshalb hat es Frigga und Linnae wieder nach Großbritannien gezogen. In das Land ihrer Vorfahren. Dahin, wo ihre Freunde oder Teile ihrer Familie leben. Während die eine vor einem Teil ihres Lebens flüchtet, will die andere anfangen zu leben. Wichtig für beide ist jedoch eins: Sie wollen ein Leben, das ihnen zusteht. Ein Leben fernab von Muggeln und ihren Einflüssen. Dass es in Großbritannien gerade zu dieser Entwicklung kommt, hat sie nur darin bestärkt, zurückzukommen.

kein Platz für Helden

Die Aurorenzentrale des britischen Zaubereiministeriums beschäftigt noch sieben Teams, aber sie alle stehen unter Verdacht. Unter Verdacht, selbst zu der Gruppe zu gehören, die sie jagen und verhaften sollen: den Todessern. Unter Verdacht, sich über das Gesetz zu stellen und sich einer Bürgerwehr gegen eben diese Todesser angeschlossen zu haben. 
Es wird immer deutlicher: In diesem Krieg weiß niemand mehr so Recht, wem er eigentlich noch trauen kann. Und die Aurorenzentrale braucht alle Hilfe, die sie bekommen kann. Nur dass jeder von ihnen damit rechnen sollte, irgendwann auf der Anklagebank oder doch wenigstens im Verhörraum zu sitzen.

safe harbour

Sicherer Hafen – Eben das ist dieser Club. Doch nicht für Flüchtlinge, Verfolgte oder gar Menschen ohne Heimat. Im safe harbour sind vor allem Reinblüter willkommen. Menschen, die nachweisen können, dass Muggel nichts in ihrer Familie verloren haben. Oder zumindest Personen, für die jemand anders bürgt. Denn Stammbäume sind vergänglich, zu anfällig gegenüber Fälschungen. Das Wort eines anderen, ein regelrechter Schwur, kann entscheidender sein als das schönste Briefpapier oder das schillerndste Siegel. 
Ohne diesen Nachweis findet man auch keinen Weg in diese illustre Runde. Zauber schützen das Anwesen und die Ländereien vor neugierigen Besuchern. Niemand kann den Club finden, der nicht das Geheimnis kennt. Niemand kann einfach verschwinden, ohne an den Antiapparierzaubern abzuprallen. safe harbour ist der Hafen ohne Heimat, der Club in der Grauzone. Es befindet sich alles an einer Grenze. Ob diese der Legalität, des guten Geschmacks oder gar den alten Traditionen entspricht, muss jedoch jeder Gast selbst entscheiden.

lies about us

Kriege kann man nicht alleine führen. Und schon gar nicht gewinnen. Kriege brauchen Verbündete, Mitstreiter, Gewinnertypen. Menschen, die einer Sache absolut loyal sind. Auf die man sich verlassen kann. 
So, wie auf sie.
Jeder von ihnen ist ein Kämpfer, manche sogar ohne den Zauberstab zu heben. Sie setzen sich für das Gute, für eun Höheres Ziel ein. - Oder anders: Sie sind Todesser.

now my hunt begins

Einen besonders guten Ruf hat das Werwolffangkommando vermutlich noch nie genossen. Jeden einzelnen Biss eines Werwolfs lastete man ihnen an. Sie hätten es wissen, verhindern müssen. Wie sehr sie ihr Leben, ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, dankt ihnen dagegen keiner. Stattdessen hat sie grade in diesem Frühjahr das Ministerium als Prügelknaben auserkoren:
Angebliche Revierkämpfe im Glenmore-Forest-Nationalpark sollen sie nicht bemerkt haben. Dabei hätten sie verhindern müssen, dass dort das Überlebenstraining der Auroren(schüler) stattfindet. Nur wegen ihrer Unaufmerkamkeit wurde eine Zivilistin verletzt!
Glaubst du's? - Es spielt keine Rolle. Es gibt genug Leute, die es tun. Es stand in jeder Zeitung. Und doch hat nicht jeder hingeworfen, der irgendwie konnte. Dabei sind die hier gesuchten Mitglieder alle noch jung, hätten die Möglichkeit, einen anderen Weg einzuschlagen. 

Bartys Puppenkiste

Sieh sie dir an.
Was, du siehst die Gemeinsamkeit nicht? Schau genau hin!
Sie alle würden wohl jeden - auf mehr oder weniger schmerzvolle Art und Weise - umbringen, der sie eine Puppe nennt. Manipulierbar. Bloß eine Figur in Bartys Puppenkiste.
Aber das macht nichts, denn der Leiter der Abteilung für mag. Strafverfolgung geht sehr viel subtiler vor. Oft genug redet er nicht einmal mit seinen Lieblingen. Jenen, denen er die Lizenz zum Töten erteilt. Denn Divise lautet: machen lassen. Seine besten Männer (und Frauen, wenn man es denn genau nehmen will) zeichnen sich dadurch aus, dass sie ohne Crouchs Weisung genau den "richtigen" Weg einschlagen.
Aber bedenkt die eine, wichtige Regel: Mögliche Beschwerden dürfen niemals bis zu seinem Schreibtisch durchdringen.

now we have bad blood

Manchmal wirkt es fast so, als sei das Leben ein großer Roman. Eines jener Werke, bei denen man gern das Ende kennen würde, um zu wissen, ob man sich nicht lieber eine andere Unterhaltung suchen sollte. Doch so funktioniert es nicht. Man muss jeden Akt nehmen wie er kommt.
Eigentlich.
In diesem Fall ist das Leben jedoch nicht nur ein Roman, sondern vielmehr ein Drama. Es gibt den Auftakt, den Höhepunkt und wahrscheinlich auch die Katastrophe. Doch unter was fällt es, wenn man dank Vielsafttrank die Rolle der eigenen Schwester einnimmt? War es der Auftakt, eben jener jüngeren Schwester die Bildung zu verwehren, die ihr vielleicht das Leben retten könnte? Oder war es gar schon das Drama, dass die eigene Mutter sich ein Leben erschleichen wollte, das nie für sie gedacht war?

The Three Girlfriends of Sirius Black

Über kurz oder lang soll Sirius natürlich auffliegen. Gerne können sich die drei Damen auch zusammen tun, um meinem Schlawiner zu zeigen, dass das, was er da abzieht, nicht unbedingt die feine, englische Art ist, und um ihm einen Denkzettel zu verpassen.
Aber ich würde mir auch wünschen, dass Sirius eine Zeit lang noch mit seinen drei Herzdamen auf Dates gehen kann und dabei auch ein wenig ins Schwimmen gerät, um sie voneinander fernzuhalten.

it's harder to heal than to kill

„Wo haben Sie Schmerzen? Sie müssen mit mir reden“, diese Worte gehen einem längst automatisch, vollkommen routiniert über die Lippen. Es ist gleichgültig, was in der näheren Umgebung passiert. Dafür ist jetzt keine Zeit, selbst wenn ein versprengter Fluch auch sie, die Heiler treffen könnte. Das ist eben Teil ihres Berufsrisikos, jeder von ihnen wusste, was sie erwarten würde bei der Arbeit auf Station vier. Auf der Station, die seit Beginn des Krieges – schon damals, als es noch keiner Krieg nannte – mehr brauchte als alle anderen. Die mehr Heiler verbrauchte, weil es niemand lange aushielt, sich ständig in der Nähe von Opfern schwarzmagischer Flüche aufzuhalten. Flüche, die mit Menschen Entsetzliches anstellen können. Die sie zu… auf jeden Fall können sie schief gehen. Irreparable Schäden hinterlassen. Dafür sorgen, dass man Menschen nicht mehr helfen kann, ihnen höchstens das Sterben erleichtern kann.

Spielkreis gesucht

Auf der Suche nach Mit-Müttern, oder auch Vätern.
Ich, Gabrielle Farmer, suche für meine Kinder Charlotte (4) und Benjen (1) Spielkameraden und für mich gleichzeitig nette Bekanntschaften. Ich würde mich freuen, einen regelmäßigen Spielkreis ins Leben zu rufen. Jeder ist willkommen!

your better than them just by default

Es hat euch niemand gefragt. Es wäre nie jemand eingefallen, ebendas zu tun. Ihr wurdet in diese Welt geboren und es ist eure Pflicht dies zu genießen. Es zu leben, zu verkörpern, so zu sterben. Ihr seid Kinder von Reinblütern. Ihr seid der Moment und die Zukunft. Ihr seid es, die nach dem Bilde, eurer Eltern leben und ihr Gedankengut widerspiegeln werdet.

Follow your heart 'til it bleeds

Hast noch nie einen Unverzeihlichen Fluch benutzt, nicht wahr?

Es ist eine Frage, die man euch kaum stellen müsst. Ihr seid vielleicht ein Ehepaar, eine Familie, aber sicherlich keine Zuckerpuppen, die vom Leben keine Ahnung haben. Ihr habt sie schon benutzt. Unverzeihliche Flüche und würdet es immer wieder tun, um eure Ziele zu erreichen. Reinblütigkeit, Traditionen, Macht. Darum geht es euch, dafür kämpft ihr. Dass sich dies nicht in einem Duo schaffen lässt, habt ihr schnell erkannt. Vielleicht auch zu schnell, denn in eurer Ehe gibt es seither einen Dritten, mindestens. Lord Voldemort beeinflusst euch beide. Doch wie genau und ob es wirklich zwischen euch steht, wisst nur ihr.

darkcoloured gods

Lauter Jubel, Geschrei, Beifallklatschen… Lauter erwartungsvolle Teenager und Erwachsene starren auf die Bühne, als könnten sie damit den Konzertbeginn beschleunigen. In wenigen Minuten würden die Mitglieder der Band „Darkcoloured Gods“ diese Bühne betreten. Mit jeder weiteren Sekunde wurden die Rufe lauter.
Derzeit sind sie die beliebteste
Musikgruppe im magischen Großbritannien, ihre Songs scheinen die allgemeine Stimmung widerzuspiegeln. Sie haben sogar den Mut, in schwarzen Roben aufzutreten. Todesserroben. – Zu Anfang hatten die hochrangigen Todesser und der dunkle Lord einen Anfall bekommen, inzwischen sehen sie es als gute Propagandamöglichkeit.

rumours can kill

Moody? Wirklich? - Dass die Menschen erst mal erstaunt sind, wenn sie deinen Nachnamen hören, bist du mehr als gewohnt. Alastor ist inzwischen einfach zu bekannt. Also räumst du jedem den Überraschungsmoment ein - würdest danach aber gerne wieder aufs Thema zurückkommen, das in Evans und deinem Fall Apparierschutzzauber hieß. Deswegen hat er dich vor fast drei Jahren immerhin aufgesucht, wollte seinen Vater daran hindern, zukünftig ungefragt irgendwo auf dem Familienbesitz, der ab dann Evans Besitz war, aufzutauchen.
Du hast dich auch vorzüglich darum gekümmert - oder kümmern lassen? -, sein Anwesen zu schützen. Aber ihr seid immer wieder vom Thema abgekommen, teilt doch irgendwie das Schicksal eines zu bekannten Nachnamens, der mit Erwartungen und Druck verbunden ist. Im Vergleich zu ihm hast du jedoch einen Vorteil, wie du lachend sagst: Du könntest heiraten - und diesen Namen los sein. Was jedoch nicht heißt, dass du irgendwen heiraten würdest.

part of something

"Ich wollte einfach dazu gehören. Ich wollte ein Mitglied ihrer Gruppe sein. Und je mehr sie mich ausgeschlossen haben, umso wichtiger wurden sie mir. So wie sie behandelt werden, die Tatsache, dass sie alles, was sie wollen, auch jederzeit haben können… na ja, das wollte ich eben auch. Ich weiß nicht, wieso sie so besonders sind. Sie sind es einfach.“
„Weil sie glauben, dass sie es sind. Dann glauben die anderen es auch. Sogar… ich. Manchmal.“


Reinblüter sind eine exklusive Gesellschaft. Von Klein auf bringen sie ihren Kindern bei, nur mit den richtigen befreundet zu sein. Machen es damit jedem Außenstehenden schwer, ein Teil ihrer Gemeinschaft zu werden. Sind auch entsprechend streng mit ihren Mitgliedern. Die Familienehre ist das höchste gut. Loyal ist man nur gegenüber anderen Reinblütern. Und nur denen wohlgesonnen, die sich nicht mit Abschaum abgeben.
Sie alle kennen das. Und während es für die einen Sicherheit, Halt, Familie bedeutet, ist es für andere ein notwendiges Übel, sich damit zu arrangieren. Trotzdem sind wenigstens sie Freunde. - Oder nicht?

Antworten
#3

männliches Gesuch



Hell, is your heart made of stone?
Wenn etwas schwer ist, dann dich aus der Ruhe zu bringen. Höflichkeit, Zurückhaltung - als Reinblüter ist es dir in die Wiege gelegt worden, dich entsprechend zu verhalten. Wenn nicht sogar dazu gehört, dich überlegen zu fühlen. Als etwas Besseres, weil du reinblütig bist. Und trotz dieser Herkunft, dieser Einstellung schützt du Muggel, wenigstens Muggelstämmige. Immerhin bist du Auror. Leiter eines eigenen Aurorenteams. - Und kannst deine Position damit bestens nutzen, deine wirklichen Kollegen zu schützen: Todesser. Wie gut, dass du so eine glatte Maske hast. Freundlich bist.
Muss sich da nicht Wut anstauen? Müssen da nicht auch negative Gefühle sein? - Gnade dem, der in deiner Nähe ist, wenn der Sturm ausbricht. Kann das sein? Gnade dem, der dir zu nahe kommt? Deine Geheimnisse aufdecken will?

Gesucht wird MR. SELWYN
42 Jahre # Auror (Chief) # Todesser # unverheiratet

SEIN EIGENES TEAM

Henry Yaxley # 42 Jahre # Seargent
VERHÄLTNIS Yaxley und Selwyn sind von Grund auf verschieden. Selwyn ist höflich, ruhig und oft unterkühlt. Yaxley hingegen ist abweisend, aggressiv und explosiv. Eine Kombination, von der man nicht glaubt, das sie funktioniert. Doch das Gegenteil ist der Fall. Sie kommen gut mit einander aus, sie ergänzen sich, akzeptieren die Schwächen und Fehler des anderen und gleichen sie aus. Das macht sie zu einem fähigen Gespann, was für die Leitung des Teams unerlässlich ist.
Dabei ist es unwahrscheinlich, dass Henry jemals den Posten des Sergeants angeboten bekommen hätte, hätte Mr. Selwyn nicht dafür gesorgt, denn Henry war auch da schon – obwohl ein fähiger Auror – keine Person, der man eine Rolle mit so großer Verantwortung je angeboten hätte. Und es wäre zu riskant für Selwyn gewesen, der einzige Todesser in leitender Position zu sein. Mit einem zweiten Todesser im Team war es so viel einfacher, Beweismittel und Fakten verschwinden zu lassen, wenn es nötig wurde, ohne dass dabei Fragen von einem gesetzestreuen eifrigen Sergeant gestellt wurden.
Mittlerweile könnte man sie fast als Freunde bezeichnen. Keine Freunde, die sich gegenseitig besuchen oder zusammen etwas trinken gehen. Aber man merkt es in der Art, wie sie zusammenarbeiten und miteinander umgehen.
ZUKUNFT Auch wenn es nicht explizit geplant wurde, war mal im Gespräch, dass es den beiden möglich sein sollte, andere Teams zu sabotieren, vor allem dann, wenn diese wichtigen Todessern – wie den Lestranges – zu nahe kommen. Man kann es nicht gebrauchen, dass diese in den Fokus rücken.
Natürlich sollte dann dabei darauf geachtet werden, dass man selber nicht ins Radar gerät, denn in der Zentrale gibt es immer aufmerksame Augen und Ohren.

Rebekka Brooks # 27 Jahre # Aurorin
VERHÄLTNIS Da die beiden in einem Team sind, hat sich zwangsläufig ein engeres Verhältnis entwickelt. Die beiden sind aufgrund recht ähnlicher Haltung zu ihren Eltern und deren Erwartungen sogar so etwas wie gute Bekannte. Mr. Selwyn kümmert sich so gut um sein Team, dass er Rebekka freiwillig Zusatzaufgaben gibt, wenn diese sich mal wieder in den Beruf flüchtet und gleichzeitig verspricht er sich davon, dass sie mit etwaigen Erkenntnissen zu ihm kommt, damit er sie für die Todesser nutzen kann (ohne ihr Wissen natürlich).
ZUKUNFT Geplant war, dass er Rebekka dazu bringt, diskreter zu sein. Er braucht die zusätzliche Aufmerksamkeit für sein Team nicht, sonst fliegt noch auf, dass 2 von 4 Teammitglieder Todesser sind.

KOLLEGEN & VORGESETZTE

Fay Matthews # 30 Jahre # Seargent
VERHÄLTNIS Er war ihr offizieler Mentor gewesen, also ihr Ausbilder. Sie seine Schülerin. Er hat immer wieder versucht sie mit unlösbaren Aufgaben zum Scheitern zu bringen. Sie hat es mit unerwartetem Érfolg geschafft sich doch ein wenig Anerkennung zu verdienen. Er bleibt stets höflich. Sie treibt genau das in den Wahnsinn, so setzt sie doch alles daran ihn (erfolglos) zu provozieren.
Nein, gemocht haben sie sich nie und werden es wohl auch nie tun. Wie gut, dass Fay nach ihrer Ausbildung einem anderen Team zugeteilt worden war. Der Höhepunkt des ewigen Zwists war wohl ein Zwischenfall während ihrem Mentoratsjahr, bei dem er von einem von Gringotts Wachtrollen schwer verletzt worden war. Fay jedoch hatte mit vor der Brust verschrenkten Armen an der Wand gelehnt zu zugesehen...
ZUKUNFT Ich denke nicht, dass die Beiden je Freunde werden würden. Mittlerweile hat selbst begonnen Stufe für Stufe die Karriereleiter zu erklimmen. Ob er ihr Steine in den Weg legt? Der Meinung ist jemand wie sie dürfte niemals als zu viel Einfluss haben? Die Zeit wird es zeigen...

Barty Crouch sr. # 48 Jahre # Leiter der Abteilung für mag. Strafverfolgung und Richter
VERHÄLTNIS Barty war einst Chief in Mr. Selwyns Team, Selwyn sollte später seinen Posten übernehmen. Dabei hat Barty ihm nie so recht trauen können. Hätte er gewusst, dass Selwyn mehr über den Mord seiner Geliebten und Kollegin Claire wusste - er hätte ihn glatt noch mehr gehasst. Die Fassade ist jedoch selbst für Barty zu glatt. So muss er tatenlos zusehen wie er immer mehr an Einfluss gewinnt. Und das ist seiner Abteilung.

Alan Foster-McLane # 38 Jahre # Auror
VERHÄLTNIS Er hätte Alans Vorgesetzter werden können - oder Alan sein Stellvertreter. Aber es ist angenehmer und besser, dass es nicht so gekommen ist. Mr. Selwyn ist jetzt Rebekkas Vorgesetzter, der Einzige aus ihrem Team, mit dem er sich versteht. Wenn man bedenkt, dass Mr. Selwyn Reinblüter und merklich stolz darauf ist, ist es fast unwahrscheinlich, doch die beiden Männer sind sich, was ihr Umgang mit anderen angeht, ähnlich, können sich gegenseitig akzeptieren und das auch über notwendige Zusammenarbeiten in der Aurorenzentrale hinaus.

TODESSER

Tom Riddle/Lord Voldemort
VERHÄLTNIS „Wenn ich sage spring, dann springst du.“
Das ist so ziemlich das, was Voldemort von jedem seiner Anhängern erwartet. Und jeder, der auch nur ein bisschen Verstand hat, wird dem unverzüglich nachkommen. Absoluter Gehorsam, dazu entscheidet man sich, wenn man sich auf die Seite des Dunklen Lords stellt. Jeder mag seine eigenen Gründe haben ein Todesser zu sein, doch jedem ereilen die gleichen Strafen, wenn man gegen diese Regel verstößt.
Mr. Selwyn ist da keine Ausnahme. Sicher hat auch er schon mal den Unmut seines Meisters auf sich gezogen, doch bisher hat er sich noch keine so gravierenden Fehler geleistet, dass er unter diesen zu leiden hatte.
ZUKUNFT Geplant war nichts, da Selwyn auch nur ein Todesser unter vielen ist, auch wenn er schon länger dabei ist, gehört er noch nicht zum engeren Kreis. Ob sich das ändern lässt? Bestimmt. Wie? Wird sich zeigen.

Alecto Carrow # 20 Jahre # Studentin (Heilmagie)
VERHÄLTNIS Die beiden kennen sich vor allem durch die Todesser und pflegen ansonsten keinen Kontakt. Da Mr. Selwyns Mutter diesen jedoch schnellstmöglich unter die Haube bringen will, Alecto noch zu haben ist, wird es an dieser Stelle auch Berührungspunkte gegeben haben.
ZUKUNFT Da Alecto zu Henrys Todesser-Schützling wird, gerät sie auch mehr in Mr. Selwyns Blickfeld und sollte auch von seinem Wissen profitieren, wenn gleich das Verhältnis der beiden nicht enger werden sollte.

Ares Perry # 24 Jahre # Lehrer (Alte Runen)
VERHÄLTNIS Wieder kennen sie sich vor allem durch die Todesser. Ares hat viel Zeit auf dem Familienanwesen der Selwyns verbracht, um deren große Bibliothek für seine Recherchen zu nutzen, wodruch doch ein recht vertrautes Miteinander möglich geworden ist.
ZUKUNFT Es war eine kurze Affäre zwischen den beiden geplant, resultierend aus dieser konstanten Nähe und dem Umstand, dass sie einander nichts vorspielen müssen (Wissen um die Vorlieben, Magie, Todesserdasein...). Jedoch sollte daraus nie mehr werden.

DAS ARRANGIERTE DATE

Jalena Wilkes # 30 Jahre # Adrenalinjägerin
VERHÄLTNIS Unter Reinblütern kennt man sich. So irgendwie zumindest. Trotz des Altersunterschieds. Und Jael und ihn hat man sogar noch ein Mal mehr gezwungen, sich miteinanander zu beschäftigen: Gleiche Abteilung, gleicher Beruf - aber zum Glück niemals im gleichen Team. Das hätte selbst Mr. Selwyn sicher dazu gebracht, aus der Haut zu fahren. Jalena ist ein Vielfaches zu unkooperativ, um in einem Team zu arbeiten. Nur gut, dass sie weg ist, nicht wahr?
ZUKUNFT Keine Sorge, sie bleibt auch weg. Jedenfalls, wenn es nach Jael geht. Problem an der Sache ist: Man hat Eltern. Alle beide. Obwohl sie zu alt sind für das Argument 'solange du DEINE Füße unter MEINEN Tisch stellst...', mischen die sich ein. Wollen eine standesgemäße Ehe für ihre Nachkommen. Und da sich beide bisher als schwer vermittelbar erwiesen haben... wie wäre es? Zu testen, ob sie ein erstes Treffen wenigstens überleben?
Vielen Dank erst mal, dass du durchgehalten hast. Dass du bis hier hin gelesen hast. Denn ja, Mr. Selwyns Beziehungen sind lang - und das, was wir dir hier vorgestellt haben, ist nur ein Bruchteil der Möglichkeiten. An Anschluss auch in seinem Alter mangelt es Mr. Selwyn bei uns im Forum sicher nicht. Um so mehr würden wir uns freuen, wenn du ihm Leben einhauchen wollen würdest.
Beim Nachnamen, seinem Alter, seinem Beruf sind wir festgelegt. Wir versprechen dir, dass keine plötzliche Verwandtschaft auftauchen wird, die du nicht selbst gesucht hast. Vorname, Avatarperson, Familiensituation - abgesehen davon, dass er unverheiratet ist, darfst du gerne selbst aussuchen. Wir wären gespannt, was dir zu Mr. Selwyn noch einfällt.
Link
Antworten
#4

männliches Gesuch

Consider this
I don't wanna write about it
For all that is lost For all that is cruel For all that is new For all that is dark For all that is here For all that is true For all that has been For all that's enough For all that is failed For all that is gone For all that is lost
Gesucht wird Leander Pucey
Mitte 30 | neutral | halbblütig | Familienvater

Wütend nahm er erst einen Stapel Papiere vom Schreibtisch. "Und das hier?!", jetzt warf er sie zurück, kümmerte sich nicht darum, dass sie kein ordentlicher Stapel blieben. Im Gegenteil, es war effektvoller so. Passte dazu, dass er der kleinen, blonden Frau am liebsten jeden Zettel einzeln um die Ohren geschlagen hatte. "Alles überarbeitete Artikel für die nächste Ausgabe des Abendpropheten." Eine der letzten Zeitungen, über die sie die Kontrolle noch nicht verloren hatten. Und jetzt stand dieses Etwas von Übergangsministerin vor ihm und erzählte ihm, dass er freiwillig aufgeben sollte? Sie schreiben durften, was sie wollten? "Ich will mein Geld dafür trotzdem." Woher auch immer sie das nehmen würde. Immerhin stand er auf keiner Gehaltsliste. Vielleicht war es sogar ihm überlassen, wie viel er forderte. Henkerslohn, bevor er sich aufgrund des Regierungswechsels nach etwas Neuem umsehen musste. Denn von Luft und Liebe war noch nie eine Familie satt geworden.

Wusstest du schon, dass...
# Leander mal Journalist bei einer kleinen Zeitung war?
# er Familie hat und nur das Beste für diese will?
# sein derzeit 2jähriger Sohn Adrian mal in seine Fußstapfen treten und im Quidditchteam der Slytherins spielen wird?
# Leander für den kürzlich verstorbenen Zaubereiminister George Graham Zeitungsartikel überarbeitet hat?
# er somit Teil einer kleinen, nicht offiziellen Zensurbehörde war?
# ihn deswegen keine Zeitung je wieder einstellen würde?
# Leander derzeit arbeitslos ist?
# er spätestens jetzt bereut, diesen Zensurjob angenommen zu haben?
# zu Hause keiner wissen soll, dass er keine Arbeit mehr hat?
# Leander mit Worten sehr gut umgehen kann?

# er von Tom Riddle und Anne Stasia gesucht wird?
Tom Riddle
ist ein Phänomen unter den Reinblütern. Keiner scheint so wirklich zu wissen, wer er ist, wo er herkommt, aber seinen Einfluss mindert das kaum. Auch die neue Ministerin Millicent Bagnold scheint auf seinen Rat zu vertrauen.
Anne Stasia
fällt in der Gesellschaft ebenfalls auf: reinblütig, verheiratet, Mutter - aber stellvertretende Leiterin der Aurorenakademie. Diese Position, ihre Macht und ihr Einfluss, scheint aufgrund aktueller Ereignisse jedoch zu wanken.

# Leanders vorheriger Arbeitgeber Todesser war?
# er somit unwissentlich schon lange für Tom Riddle arbeitet?
# dieser Anne auf Leander aufmerksam macht?
# sie dringend jemanden braucht, der alle Zeit darauf verwendet, Worte richtig zu setzen und Menschen zu überzeugen?
# Leander somit zukünftig Stimmung gegen Werwölfe, für aktiven Krieg gegen Todesser, aber für Todesser machen soll?
# dieser Widerspruch dadurch zu erklären ist, dass Leander wissen wird, wer Tom ist? - Während Anne nichts davon erfahren soll, aber dennoch als Verbündete für Tom agieren soll?
# Leander somit eine Schlüsselrolle zukommt, eine Wichtigkeit, die ihm als Halbblüter unter den Todessern niemand hätte geben wollen.
# sich auch für ihn die Frage stellen könnte, ob richtig ist, was er da tut. Zweck heiligt doch nicht immer die Mittel, oder? Aber aus Rücksicht auf die eigene Familie... Leander liebt diese doch, nicht wahr?

# Leanders Vorname geändert werden kann?
# der Herr sicher über 30 ist?
# wir uns den Namen des Sohns aus den Büchern ausgeliehen haben?
# die Gestaltung seiner Familie ansonsten frei ist?
# wir dir auch freie Hand bei der Avatarwahl lassen? Als Vorschlag hätten wir jedoch Ryan Reynolds anzubieten.
# es neben Anne und Tom diversen weiteren Anschluss für Leander gibt?
# wir, die beiden Suchenden, gemütliche Poster sind?
# wir auch aufgrund unserer Teammitgliedschaft das Forum aber nicht verlassen werden?
# wir uns über Leander riesig freuen würden?

Before your mind's made up and all falls into place Before your shoes are tied and you go on your way What's done is done

Consider this
Antworten
#5

weibliches Gesuch




die for believing something else
never ends  
Adel verpflichtet. Und Blutsstatus sowieso. – Dass dieser längst verwässert war, wurde dabei in dieser Familie schon immer großzügig ignoriert. Und man hatte ja vor allen Dingen eins: Geld. Dazu einen wichtigen Posten. Zwei Dinge, die einem auch als Halbblüter und Ausländer in Großbritannien die Türen zu den richtigen Kreisen öffnen. Ganz abgesehen davon, dass die Verbindung von Familie Ostman von der Leye zu Grindelwald, oder doch wenigstens dessen Vertrauten mehr als bekannt ist.  
Während man sich offiziell von solchen politischen Fehlentscheidungen, dieser Gesinnung rein zu waschen versuchte, sah es nach innen schon immer anders aus. Wer zu den richtigen Kreisen gehören wollte, brauchte die richtige Erziehung. Man selbst, die eigenen Kinder. Und wenn die nicht in der Lage waren, die Reinblutideologie mit der Muttermilch aufzusaugen, dann wurde sie eben nachträglich eingeprügelt.  
Das eigene Zuhause kann so anheimelnd sein. Es so einfach, Hochverrat zu begehen. – Nur, aus wessen Perspektive Hochverrat? – Und für Hochverrat gibt es nur eins: Die Todesstrafe.  
 
es sucht
Janna Ostman von der Leye
27 Jahre | halbblütig | Ausgestoßene | Heilerin für Fluchschäden | Ordensmitglied | Marie Avgeropoulos 
 
Die Narben ihrer Vergangenheit zeichnen nicht nur äußerlich ihren Körper, sondern auch in ihr drin sind sie immer noch nicht verheilt. Am besten erkennt man es wohl an ihrer Paranoia, ihrem Verfolgungswahn, jedoch auch daran, dass sie nie jemandem körperlich zu nahe kommt. Sie hat schreckliche Angst vor Berührungen, hält sie nicht aus und trotzdem weiß es niemand. Als Schauspielerin hätte sie wohl auch Karriere machen können, denn ihr Lächeln und ihre gute Laune sind so echt, dass kaum jemand vermutet, wie es wirklich in ihr drin aussieht, mit welchen Dämonen sie kämpft. So sieht man sie wohl doch nur als die kontaktfreudige Heilerin an und nicht als die Todesser-Mörderin, die sie eigentlich ist.

es wird gesucht
Saskia Ostman von der Leye
Mit ihren 19, fast 20 Jahren, ist Saskia das Nesthäkchen der Familie. Das Jüngste von vier Geschwistern, das dritte Mädchen in einer Familie, die eigentlich nur einen Erben brauchte – und alle weiblichen Nachkommen höchstens gewinnbringend verheiraten würde. Aber ein Verlobter ist für Saskia noch nicht in Sicht, es gibt ihr die Möglichkeit, ihre Freiheit zu genießen. Oder vielleicht auch selbst mitreden zu wollen? Denn wirklich frei war sie noch nie. Und auch im Moment gibt es von Seiten ihrer Familie nur eins: Erweise dich dem dunklen Lord würdig.   
 
Saskia ist der absolute Nachzügler der Familie, das liegt vor allem daran, dass sie als „Ersatz“ für Janna herhalten musste, da diese sich schon viel zu früh nicht so entwickelte, wie die Eltern es für richtig hielten. Somit musste Saskia immer doppelt perfekt sein und wurde mit ziemlicher Härte bestraft. Schon mit ein paar Jahren nutze ihr Vater die enge Beziehung, die Janna zu der jüngsten Schwester hatte, aus, um ihr Vernunft beizubringen und sie auf die „richtige“ Seite zurück zu holen und ihren ersten Mord an einem Muggel zu verüben. 
Saskia war erst 9, als Janna auszog und sich von der Familie zu lösen begann. Fortan war Saskia das Kind, dem die volle Aufmerksamkeit des Vaters galt und das war nicht immer ein Zuckerschlecken.
 
Wie die Beziehung zwischen den beiden heute ist, das kann selbst Janna nicht sagen. Sie flüchtet vor ihrer Familie, schließlich ist sie sich sicher, dass sie für ihren Verrat mit dem Tod bezahlen muss. Der Kontakt zu ihr ist also vor Jahren abgebrochen.  
Deshalb stellen sich die Fragen: Auf welcher Seite steht sie? Weiß sie noch, dass Janna ihre Wunden heimlich geheilt hat? Dass sie ihr immer helfen wollte? Oder hat die Manipulation ihres Vaters zu gut gewirkt, sodass sie auch bald Todesser werden wird? Würde sie Janna verraten, gar töten, wenn sie ihr begegnet? Hat Janna vielleicht doch genug Einfluss auf sie gehabt und Zweifel in ihr sähen können? Und wenn wie viele? Will sie vielleicht aussteigen? Weg aus der Familie und Jannas Beispiel folgen?  
 
im Hintergrund
über mich & Statistik
Der Schreiberling hinter Janna bin ich, Kat. Keineswegs eine Schnellposterin, aber durchaus aktiv. RPG ist für mich ein Hobby und mein Privatleben geht daher vor, das heißt aber auch gleichzeitig, dass ich dir keinen Druck machen werde. Gleichzeitig kann ich dir versprechen, dass ich so schnell nicht in der Versenkung verschwinden werde. Gerne können wir uns auch via Skype, oder ICQ austauschen, da Charagerede oft genauso viel Spaß machen kann, wie das Posten selbst.  
Eine Änderung ihres Vornamens ist möglich, es sollte jedoch ein Name bleiben, der als deutsch zu erkennen ist - die Herkunft der Familie soll immerhin nicht verleugnet werden, während man beim Blutsstatus fleißig schummelt. Wegen eben dieser Familie sind auch alle anderen Daten fest - nur ihr Beruf kann frei gewählt werden. 
Die Beziehung zwischen den Charas ist noch recht offen und da möchte ich dir gerne genug Spielraum lassen und gemeinsam mit dir daran planen.  
Als Avavorschlag hätte ich Kendall Jenner im Angebot. Wichtig sind aber vor allen Dingen die dunklen Haare und Augen. Selena Gomez oder Lucy Hale wären somit auch eine Möglichkeit.  
Weiterer Anschluss besteht im Forum in diverse Richtungen, da unsere Erwachsenenwelt gut ausdifferenziert ist. Darunter wäre mit Sovay Meadowes bereits eine ehemalige Mitschülerin von Saskia, die sie sicher nie besonders leiden konnte und sich als angehende Aurorin und Ordensmitglied noch einmal besser als persönliche Feindin eignet. Darüber hinaus bastelt tramontana an Isabella Morelli in deren Clique Saskia wunderbar passen würde.
zum Gesuch


Gruppengesuch




whatever doesn't kill you 
is gonna leave a scar
Team = toll, ein anderer macht's
Krachend schlug die Tür hinter Fay zu. Eine Begrüßung sparte sie sich. Überflüssig. Stattdessen begann sie gleich damit die Aufgaben des Tages zu verteilen. Nur den Teil, den sie selbst zu übernehmen gedachte, erwähnte sie nicht.
"Einer muss den Bericht vom Drogenmord letzte Woche schreiben. Dann hätte ich noch einen Mord im Angebot. Ehestreit. Er besoffen, sie tot." Langweilig, wenn es nach Fay ging. An solchen Fällen hielt sie sich nicht auf. "Und eine Schmugglerbande. Es gibt neue Beweise. Damit können wir den Fall wieder aufrollen. Ich will wissen, wer der Lieferant ist."
Kurz hielt sie inne. Das hier war ohnehin ihr Fall. Mehr brauchte sie den Anderen also nicht zu erzählen. Vielleicht konnte Jael ihr ja helfen. Sicher nicht freiwillig, aber sei`s drum.
"Also, wer will nochmal, wer hat noch nicht? Der Meistbietende kriegt den Fall..." Abwartend sah sie in die Runde.

Fay Matthews
sergeant . 30 . orden
vergeben
"Jeder ist seines Glückes Schmied" und "der Zweck heiligt die Mittel" sind zwei alte Sprichworte, die sich Fay zum Grundsatz gemacht hat. Bei den geheiligten Mitteln handelt es sich dabei auch um schwarze Magie. Dennoch steht sie voll und ganz hinter dem Orden. Hin und wieder muss man sie halt daran erinnern, wie sich die so genannten Guten so benehmen.Als Aurorin betrachtet sie sich selbst als eine Wächterin des Systems, der Gesellschaft. Sie räumt die Schmiede auf, damit sich jeder Einzelne für sich selbst sein Glück schmieden kann. Dabei scheint sie auf dem ersten Blick furchtbar gleichgültig gegenüber ihren Mitmenschen, was nicht zuletzt an ihren Denkbar schlechten Umgangsformen liegt: arrogant, zynisch, spottend, überheblich und beleidigend, gar verletzend. So präsentiert sie sich der Welt.Sie ist eine Kämpferin, eine Kriegerin, die schnell einmal handgreiflich wird, ob nun mit oder ohne Magie. Gnade kennt sie dabei keine, erst recht nicht gegenüber ihren Feinden.
"Wo ist John?"
Natürlich. Fay verdrehte die Augen. Es war absehbar gewesen, dass Clark nach dem Chief fragte. Er hatte wohl noch immer nicht ganz verkraftet, dass Fay zur Sergeant befördert worden war und nicht er. Tja, Pech gehabt.
"Nicht da." informierte sie den Auror. Das war doch offensichtlich. Und ob er mit Jael beschäftigt war, war nichts, was Fay interessierte. "Vielleicht solltest du dir doch eine Brille zulegen?" Mit hoch gezogenen Augenbrauen musterte sie ihn.
"Aber wenn du alleine Angst hast, kannst du mein Haustier haben." schlug sie gönnerhaft vor und deutete mit einem Kopfnicken in die Richtung ihres Rekruten.

Anthony Clark
auror . 35 . loyal . George Eads?
Der beste Freund von Chief Dawlish kam ins Team, als Jael es vor 8 Jahren verlassen hat. Als Ersatz. Und genau so betrachtet ihn Fay auch: Als Platzhalter für ihre beste Freundin, aber eigentlich zu nichts zu gebrauchen. Sieht man ja auch daran, dass sie befördert wurde und seine Vorgesetzte ist!
Dabei hat er den Ruf der einzige im Team zu sein, der normal ist. Aber was ist schon "normal"? Tatsächlich ist er ein eigentlich recht umgänglicher Mensch, der die Vorschriften ernst nimmt. Eigentlich. Fay schafft es dann doch ihn zu provozieren.
Er mag kein offensiver Kämpfer sein, dafür ist er aber ein grandioser Rhetoriker, der im Verhör auch das größte Geheimnis aus einem Menschen herauskitzeln kann.
"Ein Bier für den Ehestreit?" schlug ein Kollege halbherzig vor. "Den nehm ich, dafür geb ich das Frühstück aus!", kam es gleich aus der anderen Ecke. Fays Augenbrauen wanderten in die Höhe. "Und niemand will den Bericht schreiben? Dann werden wir wohl losen müssen..." Sie nahm eine extra dafür angelegte Blumenvase, ließ 3 Zettel darin verschwinden, auf denen freilich nur zwei verschiedene Namen standen (sie selbst und Jael kamen für den Schreibtischkram ja doch nicht in Frage), und reichte die Vase ihrem Welpen, Russel. "Darf ich bitten..."

Russel Casket
aurorenwelpe . 20 . Orden . Tristan Wilds?
Der Jüngste im Team ist noch nicht einmal ein vollwertiger Auror. Doch wenn es darum geht von ihm etwas zu fordern (üblicherweise Aufgaben, die die alten Hasen als lästig empfinden) wird er so behandelt. Ernst genommen wird er deswegen trotzdem nicht. Wenn er etwas will, dann ist er nur der Auszubildende. Hat nichts zu sagen.
Er ist sich nicht so recht sicher, ob er Fay fürchten oder bewundern soll. Dabei mag sie ihren Schüler sogar, sieht nur keine Notwendigkeit, ihn das spüren zu lassen.
Ambitioniert, ehrgeizig, idealistisch. Eigentlich hat er Potenzial und das Herz am rechten Fleck. Deswegen hat Fay ihn auch dem Phoenixorden vorgestellt. Da kann er mit anderen möchte-gern Helden Karten spielen.
Er zog auch brav einen Zettel, reichte ihn Fay...
Sie nahm den Zettel entgegen, faltete ihn auf und -"Clark. Schon wieder. Ich könnte behaupten, dass es mir Leid tut, aber das wäre eine Lüge." Mit einer Handbewegung als würde sie eine Fliege verscheuchen schickte sie ihn fort. "Viel Spaß.." rief sie ihm noch in spottendem Ton hinterher. Ein Tonfall, den er sich häufiger anhören musste, seit Jael wieder Teil des Teams war.
"DU bleibst hier!" hielt sie hingegen die zweite Auszubildende des Teams auf. Das Mädchen hielt auch prompt inne und sah Fay aus großen Kulleraugen an.

Cecilia Mayfair
aurorenwelpe . 20 . loyal . Bridgit Mendler?
Sie hat Schiss vor wirklich jedem Insekt. Ist mädchenhaft, ihr Aussehen ist ihr wichtig und immer wieder passt sie nicht hier her. Muss darunter leiden, dass die anderen sie aufziehen. Auf mehr oder weniger freundliche Art. 
Ihre Schwester macht als Sängerin Karriere, ist erfolgreich, bekannt – und Cecilia will unter keinen Umständen nur in ihrem Schatten stehen. Sondern ihren Weg gehen, selbst Anerkennung finden. Mit heulenden Opfern kann sie auch ausgesprochen gut umgehen. Ansonsten… na ja. – Aber sie will! Zähne zusammenbeißen, wieder aufstehen und weiter.
"Schreiben kann Clark auch alleine. Du bleibst hier und hältst die Stellung, bis John und Jael zurückkommen. Ihnen bleibt der Ehestreit. Sie können dich mitnehmen." Sie warf einen Blick auf die Fallakte, ehe sie diese Mayfair zuwarf. "Die Kinder haben die Leiche gefunden, 6 und 8 Jahre alt. Die perfekte Beschäftigung für dich Taschentuch."
Vor allen Dingen war Fay klar, dass Jael auf den Teil der Arbeit keine Lust haben würde.

Jalena Wilkes
aurorin . 30 . neutral
vergeben
Wie manch andere Frauen eine Wolke von zu starkem Parfüm umgibt, sind es bei Jael Gerüchte. Gerüchte darüber, dass man sie aus dem Ministerium geworfen habe. Gerüchte darüber, dass sie selbst mehr als nur Kontakte zu den Menschen hat, die sie eigentlich hinter Gitter bringen sollte. Und angesichts ihrer Familie… ist sie nicht vielleicht sogar Todesserin? - Jael kann darüber lächeln. Spöttisch, überheblich, so wie sie der Welt meistens begegnet. Sie hat kein Interesse daran, in der Hinsicht irgendetwas klar zu stellen, es ist ihr viel zu nützlich. Mit Gesetzen spielt Jael eher Gummitwist, schön daneben, nur nicht drauf treten. Sie ist gut darin, Informationen zu beschaffen. Es darf nur keiner fragen, wie. Drohungen. Mit den Männern erst ins Bett zu gehen. Damit hat sie kein Problem, vertreibt sich auch sonst manchmal die Zeit damit, es einfach nur zu schaffen. Nur keine Ruhe, kein Stillstand. Jael ist innerlich viel zu unruhig, um das ertragen zu können, und bringt das nach außen, in dem sie ständig wieder und in irgendeiner Form Risiko und Gefahren sucht.
Wie Fay bevorzugte sie es, sich die Arbeit angenehm zu gestalten und kümmert sich höchstens um das, was sie interessierte. Doch während Fay seit Jahren erfolgreich mit dieser Taktik ist, ist Jalena erst seit Mai wieder Teil des Teams. Glücklich darüber scheint nur ihre beste Freundin Fay. Chief John dagegen scheint anzuzweifeln, ob es eine gute Idee war, sie wieder einzustellen. 

John Dawlisch
chief . 38 . loyal
Als Chef ein pragmatischer Mensch, als Alltagskollege ein fordernder Workaholic, der zu viel Zeit in der Zentrale verbringt und der kein wirkliches Privatleben vorzuweisen hat. Er ist eher ein stoisch, arrogantes Arschloch, wenn es um andere geht; aber über sein Team hält er eine schützende Hand, vertraut ihnen und kümmert sich um sie und ihre Probleme. Seine Position hat er dennoch nicht nur eigenen Qualitäten zu verdanken, es war Vitamin B im Spiel, zu dem er nicht nein gesagt hat. Derzeit frustriert ihn seine Situation jedoch. Er will Erfolge, gegen die Todesser, um jeden Preis. Selbst Folter ist eine Option geworden – oder Jaels illegale Maßnahmen, wegen denen sie sich eigentlich mal getrennt hatten.
Namen und Avapersonen der gesuchten Teammitglieder dürfen nach belieben geändert werden. Die anderen Details sind jedoch fest – auch wenn in allen mehr steckt, als Fay (aus deren Sicht das Gesuch geschrieben ist) ihnen zutraut. Aber mit großen Erfolgen kann bei uns im Forum derzeit kein Aurorenteam glänzen. Es herrscht immerhin Krieg – und die Todesser sind in einer zu großen Überzahl, um wirklich etwas erreichen zu können. Da ein paar Leute aus dem Verkehr zu ziehen, die gefälschte Schutzamulette verkaufen, Zutaten dafür schmuggeln… nur ein Tröpfchen auf dem heißen Stein. 
Doch gute Einbindung können wir versprechen, da unsere Erwachsenenwelt gut ausgebaut ist. Nur wöchentliche Antworten sollte man im Crucio nicht erwarten, dafür sind wir eine zu gemütliche Gruppe. Alle Studenten, und/oder berufstätig, da bleibt für das Hobby RPG nicht immer so viel Zeit, wie man sich gerne nehmen würde. Aber wir kommen wieder und haben auch mit unseren Schreibpartnern Geduld.  
zum Gesuch


Canon

your better than them just by default
Es hat euch niemand gefragt. Es wäre nie jemand eingefallen, ebendas zu tun. Ihr wurdet in diese Welt geboren und es ist eure Pflicht dies zu genießen. Es zu leben, zu verkörpern, so zu sterben. Ihr seid Kinder von Reinblütern. Ihr seid der Moment und die Zukunft. Ihr seid es, die nach dem Bilde, eurer Eltern leben und ihr Gedankengut widerspiegeln werdet.

Narzissa Black
18 Jahre # Schulsprecherin # verlobt

VERGEBEN
Es liegt an dir, die Familienehre zu retten. Eine Schwester ist zur Blutsverräterin geworden. Eine andere sieht scheinbar nicht als Pflicht an,  den Namen der Familie durch Kindersegen Ehre zu machen. Man hat nur noch dich. Gerade deshalb stehst du besonders unter Beobachtung, unter Druck. Deine zukünftige Familie hat mindestens ebenso viele Erwartungen und Ansprüche an dich. Du sollst einen Alleinerben heiraten, das schöne Schmuckstück im Familienporträt werden. Doch ist es das, was du willst? Ist es das, was du als deinen Tellerrand siehst? Wieviel sind dir Versprechungen, Beschwörungen wert, wenn du deine Erhabenheit gegenüber den meisten nicht ausleben darfst?

James Potter
18 Jahre # Aurorenwelpe # verliebt

vergeben
Manchmal wünscht du dir, dass man auch dich Blutsverräter schimpfen würde. Deine Eltern sind bei weitem keine Reinblutideologen und dennoch sind sie angesehene Leute, verwurzelt in einer Gesellschaft, die deinen Lieben so viel Leid zugefügt hat. Du bist einer von ihnen, genießt es zeitweise und kannst dich vielleicht doch dafür schämen. Es bereuen, dass du angeregte Gespräche mit jemand haben kannst, der deinen besten Freund bespucken würde. Es verschweigen, dass du Kontakte knüpfst mit jenen, die deine Freundin tot sehen wollen. Du weißt so viel von der Gesellschaft in die du geboren wurdest und doch bist du ein naives Kind. Du siehst nur, was du willst und bekommst doch nur gezeigt, was sie wollen. 

Maddison Nott
19 Jahre # Hausfrau # verheiratet

Es war dir schon immer ein Rätsel, womit du solche Privilegien verdient hattest. Was du richtig gemacht haben musstest, um in diese Familie geboren zu werden. Besonders? Vielleicht in den Augen anderer. Du jedoch siehst nur deine Fehler. Die Krankheiten, die dich plagen. Das Unverständnis für vielerlei Dinge in der Welt. Dennoch hast du einen Mann heiraten dürfen, dem du zugetan bist. Trotz all deiner Schattenseiten sieht man dich mit Bewunderung an. Dass die Blick jedoch auch Mitgefühl, Mitleid ausdrücken können, ignorierst du. Du bist wieder schwanger, nur das zählt. Dieses Mal wird dein Kind das Licht der Welt erblicken, selbst wenn du es nie wieder sehen wirst.

Frank Longbottom
22 Jahre # Auror # verheiratet

Auch wenn dein Beruf nicht dem Idealbild entspricht, hat man Respekt vor dir. Den Familiennamen trägst du mit Stolz und das merkt dir jeder an. Man munkelt nicht umsonst, dass bald du das Oberhaupt der Familie bist. Der Taktgeber, das Vorbild, der Vater.  Es wäre der neue Wind, den man doch immer beschworen hat. Du könntest es sein, der den geflügelten Worten der letzten Generation Flügel verleiht. Sicherlich müsste man diese stutzen, doch du bist jung. Es wartet noch keiner von dir, dass du die Welt wirklich begreifst. Vielleicht ist es gerade dieser Gedanke, der dir den letzten Schritt zum Erwachsensein unmöglich macht.

Alice Longbottom
22 Jahre # Aurorin # verheiratet

Unerhört, unfein, unerzogen – es waren nie Worte gewesen, die man mit dir hätte verbinden können. Jetzt spricht man sie nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand. Dass du dich nicht darauf ausruhen kannst, ein Familienvermögen zu verwalten, stößt kaum auf Gegenliebe. Doch dass du einen Beruf gewählt hast, der eindeutig männerdominiert ist, macht dich zur Außenseiterin. Teepartys, Festen und Feiern sollst du am liebsten fernbleiben und doch nimmt man dich gern in dem Kreise auf. Immerhin kannst du neuen Klatsch liefern, all die anderen an dem Leben teilhaben lassen. Doch du weißt nicht, dass es für sie nur ein Spiel ist. Ein Zeitvertreib bis sie wieder über dich reden können. 

Lucius Malfoy
22 Jahre # Geschäftsmann # verlobt

Du bist er Alleinerbe einer mehr als bekannten Familie. Respekt, Macht, Ansehen – es wurde dir mit der Muttermilch gegeben und ein Imperium wurde zu deinem Kinderzimmer. Es ist eben diese Einstellung, welche du lebst.  Nur träumen, dich all diesem Luxus hingeben, durftest du dich nie.  Nichts, was man dir gibt, ist umsonst. Der Gedanke, dass du den Goldlöffel auf ewig dein nennen kannst, hat man dir früh ausgetrieben. Du bist ersetzlich, musst deinen Wert beweisen. Immer und immer wieder werden deine Grenzen neu definiert. Weiter, höher, schneller. So musst du leben, um dein Leben leben zu können.

Ihr seid der Moment und die Zukunft. Doch wie sollt ihr leben, repräsentieren, wenn man euch im Glashaus hält? Der goldene Käfig ist nichts im Vergleich zum Haifischbecken namens Gesellschaft. Die Leine, an der ihr immer noch liegt, hat nichts mit Vertrauen zu tun. Es sollte eure Zeit sein. Und doch seid ihr nur ein stummer Schrei. Wie viele müssen sterben, gewaltvoll in den Hintergrund gedrängt werden, damit man euch wahrnimmt?
just let them bleed to see this truth
zum Gesuch
Antworten
#6

Gruppengesuche



THE RIGHT RUMOUR IN THE RIGHT EARS
CAN KILL THE EMPEROR, AS THEY SAY.


The right rumour in the right ears
can kill the emperor, as they say.
Isobel & Alastor Moody

es sucht:
Evan Rosier
29 | reinblütig | Diplomat | Henry Cavill
über Evan
Höflich, zurückhaltend, ausgesprochen gebildet und intelligent. Diplomat. - Das ist Evan in den meisten Fällen. So diplomatisch, dass man ihm nicht anmerkt, dass er aus einer reinblütigen Familie kommt, deren Ansichten über reines Blut teilt. - Und doch nicht so diplomatisch, dass sein Verhalten wie eine Maske wirkt. Im Gegenteil sieht man das Leben in seinen Augen funkeln. Er hat gelernt, charmant zu sein, andere um den Finger zu wickeln, zu flirten. Ernsthafteres Interesse hat er jedoch nicht. Er kann humorvoll sein, beißend sarkastisch, respektlos. Er liebt Nervenkitzeln, aber das akribische Planen eines Mordes mehr, als diesen auszuführen und trotzdem bleibt es sein Nebenjob.

es wird gesucht:
Isobel Moody
32 Jahre | halbblütig
Ministeriumsangestellte - Abteilung für magisches Transportwesen
Die Vergangenheit
Moody? Wirklich? - Dass die Menschen erst mal erstaunt sind, wenn sie deinen Nachnamen hören, bist du mehr als gewohnt. Alastor ist inzwischen einfach zu bekannt. Also räumst du jedem den Überraschungsmoment ein - würdest danach aber gerne wieder aufs Thema zurückkommen, das in Evans und deinem Fall Apparierschutzzauber hieß. Deswegen hat er dich vor fast drei Jahren immerhin aufgesucht, wollte seinen Vater daran hindern, zukünftig ungefragt irgendwo auf dem Familienbesitz, der ab dann Evans Besitz war, aufzutauchen.
Du hast dich auch vorzüglich darum gekümmert - oder kümmern lassen? -, sein Anwesen zu schützen. Aber ihr seid immer wieder vom Thema abgekommen, teilt doch irgendwie das Schicksal eines zu bekannten Nachnamens, der mit Erwartungen und Druck verbunden ist. Im Vergleich zu ihm hast du jedoch einen Vorteil, wie du lachend sagst: Du könntest heiraten - und diesen Namen los sein. Was jedoch nicht heißt, dass du irgendwen heiraten würdest.

über Isobel
Aus Evans Perspektive ist Isobel intelligent, höflich, kultiviert. Hat eine hervorragende Erziehung genossen und ist vielseitig interessiert. Sie hat Humor und ist ein wenig sarkastisch. Ist selbstbewusst genug, auch über sich selbst zu lachen. Kürzer gesagt eine Traumfrau, die dennoch - und zu Evans Glück - derzeit single ist. Warum und wie sie mit Alastor verwandt ist: Deine Entscheidung!
Als Avaperson mag ich mir aber Maggie Grace dazu wünschen.
Die Zukunft
Daraus, dass ihr euch sofort sympathisch wart, ist jedoch nie mehr geworden. Nicht mal eine tiefergehende Bekanntschaft. Ihr habt höchstens ein paar Worte gewechselt, wenn ihr euch im Ministerium auf dem Gang getroffen habt. Bis Evan doch wieder vor deinem Schreibtisch steht. Same procedure as last time... er hätte da mal wieder ein paar Sonderwünsche zur Anpassung seines Apparierschutzes.
Hat es dich gewundert? Konnte er dich damit beeindrucken, dass er eine schwangere Freundin - eine Freundin, nicht seine Freundin - bei sich wohnen lässt? Dass er sich um sie und ihre medizinische Versorgung kümmert? Oder konntet ihr nur gleich wieder zu eurem alten Umgangston zurückfinden? Der doch fast als Flirten zu bezeichnen ist. Und Evan hätte auch gar nichts dagegen, wenn mehr daraus wird. Nach erledigter Arbeit natürlich. - Aber euer erstes Date könnte auch Teil seiner sein, falls du bereit bist, ihn zu einer offiziellen Veranstaltung mit Vertretern anderer Regierungen zu begleiten.

es wird gesucht:
Alastor Moody
43 Jahre | halbblütig
Auror - Seargent mit den Aufgaben eines Chiefs
Das Problem
Dass es nur "eine" Freundin ist, heißt lange nicht, dass es Evan nicht trotzdem der Vater dieses Kindes ist. Denn auch wenn er dich zu offiziellen Veranstaltungen mitnimmt - Evan hat eigentlich kein Interesse daran, an einem Problem mit dem Nachnamen etwas zu ändern. - Abhängig von dir könnte das okay sein. Vielleicht reicht dir eine lockere Beziehung, Abwechslung, Spaß - weil du nicht von einer Familiengründung träumst. Aber vielleicht... hast du versäumt, das innerhalb deiner Familie zu kommunizieren.
über Alastor
Aus Evans Perspektive ist Alastor ein Großkotz. Ein paranoider, überheblicher Mann - der Menschen zu nahe steht, mit denen Evan ebenfalls befreundet ist. Allen voran: Die Mutter der besagten, schwangeren Freudin.
Für alle anderen ist er ein sehr fähiger Auror. Hat eine unglaublich hohe Erfolgsquote - und sorgt in der Regel für Gefangene, nicht für Tote. Weil er humanistische Ideale hat. Mitfühlend ist, obwohl er nicht lange fackelt und nicht mal im Training auf Kollegen Rücksicht nimmt. Engagiert, fordernd, zielstrebig. Man könnte seinen Namen nennen, wenn man ein Beispiel für ein Vorbild braucht.
Mein Avavorschlag wäre Philip Seymour Hoffman.
Und an der Stelle kommt Alastor ins Spiel - dem man schon vom Beruf her einen Beschützerinstinkt unterstellen kann. Und es ist nachvollziehbar, dass Familie noch ein bisschen wichtiger ist, nicht wahr? Dass er Evan zwar nie dafür verhexen würde, dass er angeblich und scheinbar nur mit dir spielt - ihn aber eindeutig nicht mögen würde, doch auch. Und wen man eh schon nicht mag, den behält man gleich noch ein bisschen besser im Blick, wenn man seinen Namen - vielleicht auch nur den Nachnamen - auf der Arbeit hört. Weniger im Zusammenhang 'Kollege', als im Zusammenhang 'Verdächtiger', Todesser. - Man könnte sagen, dass Alastor bestrebt sein könnte, einen Keil zwischen euch zu treiben. Oder dich, Isobel, zur Spionin heranziehen will. - Es könnte eure gute Beziehung zueinander zerstören. Oder du stimmst ihm zu und es schweißt euch zusammen. Denn... so abwegig, wie Alastors Verdächtigungen sich anhören, sind sie lange nicht.


weiterer Anschluss
Über zu wenig erwachsene Charaktere - auch im gleichen Alter oder gleichen Beruf - kann man sich bei uns wirklich nicht beklagen. Aber es gibt doch Einzelne, die namentlich erwähnt werden sollten.

Isobel
HOLLY - die Schwangere, die wirklich nur mit Evan befreundet ist.
LILLIAN - Evans zwangsverlobte kleine Schwester, die sicher neidisch ist.
ANNE - Hollys Mum, mit Evan befreundet, die Isobel für eine gute Wahl hält.

Alastor
ANNE - gute Freundin, Ehefrau von Alastors Vorgesetztem.
SARAI - seine ehemalige Auszubildende, für die er fast Vaterfigur ist.
TESS - die mal Aurorin in seinem Team war, und jetzt gesuchte Verbrecherin ist.

Vielen Dank an alle, die bis hier hin gelesen haben! Dass ich mich über Alastor und Isobel und alles Drama, was sich daraus ergibt, freuen würde, muss ich wohl kaum noch sagen, oder? Ansonsten hätte ich die beiden kaum gesucht. Ein bisschen offen lassen mochte ich aber, wie gut es zwischen Evan und Isobel tatsächlich läuft. Beziehung? Affäre? Gegenseitiges - oder doch nur einseitiges - Ausnutzen? Und je nach dem ist Holly natürlich eine größere oder kleinere Gefahr.
Wie man am erwähnten Anschluss schon sehen kann, wären beide Charaktere nicht von Evan abhängig, sondern können sich auch eigebständig durchs Forum bewegen. Allerdings hat Rowling Evan und Alastor fest miteinander verknüpft: Evan ist der einzige Todesser, den Alastor umbringt. Alle anderen werden nur festgenommen und nach Askaban geschafft. Und wie man hier sehen kann: Es ist was Persönliches. Aber auch eine Tat, die sowohl in def Zukunft liegt, als auch das Verhältnis von Isobel und Alastor sicher belasten wird. Oder hasst sie Evan bis dahin selbst?
Wir werden sehen.

Zu mir kann ich euch noch erzählen, dass ich auf den Namen Maj höre und zum Urgestein des Forums gehöre. Entsprechend verschwinde ich euch auch ganz sicher nicht. Höchstens gehöre ich zur Sorte "Postingschnecke", die für einen Antwortpost auch mal vier Wochen braucht. Längenmäßog kann ich da aber mit allem zwischen unserer Mindesgpostinglänge und über 5000 Zeichen dienen. Meistens sind es aber wohl so um die 3000 Zeichen.
Und da ich selbst Zeit brauche, hab ich auch mit meinen Postpartnern Geduld. Unsere Aktivitätsregeln sind darauf auch ausgelegt, so dass ihr keine Angst vor Stress von anderer Seite haben müsst.
Was toll wäre, ist, wenn ihr ICQ (oder Skype) nutzt, so dass man sich da schon mal ein bisschen absprechen, überlegen, austesten kann.




THE ONLY THING HARDER
THEN GETTING IN IS STAYING IN


the only thing harder
then getting in is staying in
junge Damen aus "rein"blütigen Familien




"Ich wollte einfach dazu gehören. Ich wollte ein Mitglied ihrer Gruppe sein. Und je mehr sie mich ausgeschlossen haben, umso wichtiger wurden sie mir. So wie sie behandelt werden, die Tatsache, dass sie alles, was sie wollen, auch jederzeit haben können… na ja, das wollte ich eben auch. Ich weiß nicht, wieso sie so besonders sind. Sie sind es einfach.“
„Weil sie glauben, dass sie es sind. Dann glauben die anderen es auch. Sogar… ich. Manchmal.“


Reinblüter sind eine exklusive Gesellschaft. Von Klein auf bringen sie ihren Kindern bei, nur mit den richtigen befreundet zu sein. Machen es damit jedem Außenstehenden schwer, ein Teil ihrer Gemeinschaft zu werden. Sind auch entsprechend streng mit ihren Mitgliedern. Die Familienehre ist das höchste gut. Loyal ist man nur gegenüber anderen Reinblütern. Und nur denen wohlgesonnen, die sich nicht mit Abschaum abgeben.
Sie alle kennen das. Und während es für die einen Sicherheit, Halt, Familie bedeutet, ist es für andere ein notwendiges Übel, sich damit zu arrangieren. Trotzdem sind wenigstens sie Freunde. - Oder nicht?
gesucht werden
HALIA AVERY
durchgebrannt mit Aeneas Wilkes | 20 Jahre | Gelegenheiskellnerin im Nirgendwo

Sie ist die Königin, die unangefochtene Anführerin einer Gruppe junger Reinblüterinnen – oder wenigstens von Mädchen, die genau das sein wollten. Sie war das liebreizende, perfekte Beispiel und Vorbild. Jemand, den man mehr oder weniger unauffällig bewundern konnte. Halia war diejenige mit dem scheinbar höchsten Selbstbewusstsein und doch dem Drang, sich immer wieder in den Mittelpunkt zu stellen. Weil sie doch die Bestätigung braucht, dass sie die Wichtigste für ihre Freundinnen ist. Sie hatte Angst davor, allein zu sein, vergessen zu werden, mit dem falschen Mann verlobt zu werden, weil sie sich nicht gut genug dargestellt hat. Denn dass sie zwangsverlobt werden würde, war Halia immer klar gewesen. Hatte es – im Gegensatz zu ihren Cousinen – auch immer absolut richtig gefunden. Es war ein Stück Sicherheit für ihr Leben.
Und dann hat sie Aeneas getroffen. Sich verliebt. Hat nicht warten können. Und ist jetzt doch auf dem besten Weg dazu, vergessen zu werden. In Ungnade ist sie durch ihre Flucht doch schon gefallen.
Möglichkeit 1
Von Liebe kann man eben doch leben! Gut, man braucht ein bisschen mehr als Luft dafür, aber in der Hinsicht hatten Aeneas und sie Glück. Glück damit, ein neues Zuhause im Nirgendwo zu finden und jetzt dabei helfen zu dürfen, dass in diesem Gasthaus auch weiterhin jeder Mensch willkommen ist. Und für Halia heißt es, dass sie sich beweisen kann und muss. Sie ist doch mehr als eine Porzellanpuppe, die immer zwei Sänftenträger und einen Schirm braucht, um leben zu können. Selbst die Vorträge über Haushaltsführung, die ihre Mutter ihr regelmäßig gehalten hat, sind zu etwas Nütze.
Im Nirgendwo und bei ihren neuen Bekannten und Freunden kann Halia sie selbst sein. Sie darf zum ersten Mal sagen, wenn sie etwas ankotzt, ohne dass man es ihr für immer übel nimmt. Sie ist frei – zu dem Preis, dass sie den Kontakt zu ihrer Familie verloren hat. Und zu ihren Freundinnen. Es sei denn, diese werden selbst ‚abtrünnig‘ oder brauchen wenigstens eine Auszeit. Halia könnte ihnen zeigen, wo das möglich ist und auch, wie schön es ist, mehr als ein Genpool zu sein.
Das Einzige, was längerfristig Sorgen machen könnte, ist, dass Aeneas zu den Todessern gehört. Halia weiß das und sie weiß auch, dass er am liebsten aussteigen würde. Aber die Wahl heißt aktuell bleiben oder sterben, also bleiben. Aber vielleicht findet sich auch da noch eine Lösung, ein rettender Engel.
Möglichkeit 2
Arbeiten? Sich den Lebensunterhalt selbst verdienen? Oh, Merlin, wie ARMSELIG! – So hat Halia sich ihr neues Leben an der Seite ihrer großen Liebe sicher nicht vorgestellt. Sie hatte immerhin schon als Kind einen eigenen Hauselfen, hat noch nie etwas selbst machen müssen und wenn sie etwas wollte, dann hat sie es von ihren Eltern immer bekommen. Und dieses alte Leben ist nicht nur eine schöne Erinnerung, die doch eindeutig mit mehr Nachteilen verbunden ist, sondern es ist das absolut Erstrebenswerte.
Gut, Halia bekommt vielleicht nicht sofort die Krise. Vielleicht gibt sie der neuen Situation erst mal eine Chance und versucht, sich damit zu arrangieren. Aber es sind ja nicht nur die veränderten Umstände und die Tatsache, dass sie arbeiten soll. Sondern auch die Funkstille zu ihren Eltern, zu ihren alten Freundinnen, sie sich jetzt ganz sicher nicht mehr mit ihr abgeben dürfen. Das belastet. Das lässt sich nicht so einfach weglachen. Das kann ein einzelner Mensch, egal, wie sehr man ihn liebt, einfach nicht ausgleichen.
Der Tag wird kommen – oder ist schon gekommen? – an dem Halia packen wird. An dem sie nach Hause zurück will oder bei einer Freundin vor der Tür steht: Hilf mir, nimm mich auf. Und vor allen Dingen: Sag mir, dass ich noch den Platz in euren Herzen habe, den ich vorher hatte. – Darum zu bitten, ist dabei jedoch noch das Einfachste. Halia wird kämpfen müssen. Besonders gegen Solveig, die sich von der Rolle als ewige Beta doch endlich verabschiedet hatte.
Emily VanCamp

ISABELLA MORELLI
verlobt mit Javid Cloud | 19 Jahre | Übersetzerin bei Gringotts

VERGEBEN
Während sie Easy aus Hogwarts kennen, mit ihr das eine oder andere Wort gewechselt haben, ist Isabella die Neue in der Runde. Die Jahre in Italien haben sie nicht nur für ihre Cousine Halia, sondern auch für deren Freunde zu einer Fremden gemacht, die sich jetzt in die Gruppe zu drängen scheint und ihnen wegnimmt, was wegzunehmen ist. Weil auch Isabella eine bestimmte Erziehung genossen hat und noch stärker von ihren inneren Dämonen angetrieben wird. Weil sie noch einen Funken Hoffnung hat, ihr Leben selbst bestimmen zu können. Und während ihr einerseits daran gelegen ist, es sich mit den Reinblütern und auch mit ihren Gleichaltrigen darunter nicht zu verscherzen, tritt sie ihnen gleichzeitig doch immer wieder auf die Füße. Zieht durch ihre Verlobung grade Solveigs Hass auf sich.
Möglichkeit 1
Ein bisschen ist Isabella immer noch Easy. Die junge Frau, die ihrem Spitznamen alle Ehre macht, das Leben leicht nimmt und sich auch nur für die leichten Dinge interessiert. – Oder zu interessieren scheint. – Und es gibt kein einfacheres Leben als das einer Haushexe an der Seite des richtigen Reinblüters. Mit Javid hat sie den gefunden, alles selbst arrangiert, ihren Vater beeindruckt. Vielleicht so sehr, dass er loslässt. Aufhört, über ihr Leben bestimmen zu wollen. Aber vielleicht kommt Isabella so auch nur vom Regen in die Traufe. Vielleicht trägt auch Javid nur eine Maske aus Menschlichkeit, die er irgendwann fallen lässt. Vielleicht.
Vielleicht packen auch Isabella die Zweifel? Ob sie ihn benutzen darf, weil sie zu feige und zu schwach ist, sich ihrem Vater selbst entgegen zu stellen. Vielleicht erinnert sie sich auch daran, dass sie in Großbritannien mal richtige Freunde hatte. Richtiger als diese Reinblüterinnen, die einen am Ende doch für den eigenen Vorteil opfern würden. Aber das alles herauszufinden, braucht Zeit.
Möglichkeit 2
Die Sache mit der Verlobung, liebe Isabella, hast du bereits wunderbar eingefädelt. Kein Zweifel, ihrem Vater gefällt der Aktionismus seiner Tochter, wenn auch festzustellen ist, dass sie derzeit ein wenig die falsche Richtung einschlägt. Statt sich mit den Hochzeitsvorbereitungen – dafür gibt es schließlich Personal! – zu beschäftigen, sollte sie sich lieber darum bemühen, die ‚richtigen‘ Leute kennenzulernen. Sich als Todesserin zu qualifizieren. Sich dem Lord zu beweisen. Bekanntschaft zu einer jungen Frau wie Saskia – mit deren Vater ist Isabellas Vater bestens bekannt und weiß, dass es ein guter Mann ist – ist dabei ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn Isabella sie auf dem Weg zum dunklen Lord jedoch übertrumpfen, ausspielen, opfern kann, dann ist es empfehlenswert, das auch zu tun. Und keine Sorge… auch von Italien aus wird Isabellas Vater ein Auge drauf haben, dass sie das auch tun wird.
Amanda Seyfried



SASKIA OSTMAN VON DER LEYE
noch allein | 19 Jahre | Vollzeittodesserin?

Lachen – unter ihren Freundinnen konnte Saskia es. Frei, unbeschwert, weil man sie hier akzeptiert hat. Sie wussten alle, dass Saskia nicht reinblütig war, dass ihre Familie dafür zahlte, von der Gesellschaft akzeptiert zu werden. Aber ihre Freundinnen waren nicht bezahlt, sondern echt, bei ihnen musste Saskia nicht immer darauf achten, eine Maske zu wahren. Saskia war für sie der erfrischend andere Blickwinkel, während sie ihr geholfen haben, alle Erwartungen zu erfüllen.
Möglichkeit 1
Erfrischend andere Perspektive? Diese Mädchen haben einen seltsamen Humor – und Saskias Familie hat sie zur perfekten Schauspielerin ausgebildet. Um ihr wahres Gesicht zu verbergen, brauchte Saskia schon als 11jährige keine Todessermaske. Auch wenn sie da noch nichts von ihnen wusste. Es war nur klar, dass sie anwenden wollte, was sie gelernt hatte. Dass sie besser war als reinblütige Frauen, die nur verheiratet werden würden. Dass ihre Eltern im Bezug auf sie auch solche Ambitionen hatten, sollte man Saskia lieber nicht erzählen.
Freiheit – bisher war das Zeit mit ihren Freundinnen gewesen. Trotz Maske. Jetzt könnte sie die immer haben. Freiheit. Nicht Zeit mit ihren Freundinnen. Aber… Saskia hat auch Zeit genug dafür, sich mit ihnen zu treffen. Zuzusehen, wie die anderen fallen, in ein Leben gezwungen werden, dass sie sich nicht ausgesucht haben. Oder doch zu helfen.
Möglichkeit 2
Kein Hogwars, keine Clique mehr, die ein natürliches Schutzschild bilden. Stattdessen mit voller Kraft die Erwartungen ihrer Eltern. Und die sagen genau das, was Saskia aus sich heraus immer wollte: Aufstieg um jeden Preis. Bis der perfekte, reinblütige Ehemann gefunden sein würde, konnte sie sich noch den Todessern anschließen. Denen im Weg stehen, die mehr eigenen Ambitionen hatten, hier an die Macht zu gelangen. Solveig zum Beispiel. Die Saskias Freundin war! Eine ihrer besten Freundinnen! Aber reichte das jetzt noch, um Saskias Blutstatus, die manchmal vorhandenen Zweifel nicht zu verraten? War die vielleicht skrupellos genug, vorher Solveig aus dem Weg zu räumen? Räumen zu lassen?
Oder doch eher Flucht, Zweifel – die Erinnerung an die große Schwester, die die Familie schon verraten hat, einen Ausweg, Zuflucht bieten könnte?
Kendall Jenner

SOLVEIG ROWLE
zurückgewiesen | 20 Jahre | Auszubildende beim Tagespropheten

Die Beste zu sein, das war immer Solveigs Ziel gewesen. Ganz egal, auf wessen Kosten ihre Intrigen gingen. Abgesehen vielleicht… von ihren Freundinnen. Auch wenn Solveig nur zu gerne die Anführerin gewesen wäre, ist sie doch gleichzeitig froh über jeden Fels in der Brandung. Darüber, dass jemand ihre Launen kennt und aushält. Solveig braucht Freunde, Hilfe. Um sich das zu verschaffen, was sie will. Ansehen, Anerkennung. – Die ihr als Reinblüterin doch auch ZUSTEHT! Obwohl der Name Rowle im Moment nicht besonders viel zählt. Das hat sich grade erst bewiesen, als Javid Cloud lieber diese Isabella als Verlobte wollte.
Möglichkeit 1
Was früher ihre Mitschüler und Noten waren, sind heute Kollegen und Gehalt. Es noch immer ihre Familie, der sie beweisen will, dass sie es weit bringen kann. – Nur, wie hoch kann das eigene Gehalt schon sein, wenn man vor nicht mal zwei Jahren erst den Schulabschluss geschafft hat? Richtig… Auszubildende werden nicht gut bezahlt. Es sei denn vielleicht, sie machen sich absolut unersetzlich.
Das ist Solveigs Plan, der allem anderen untergeordnet wird. Auch ihre Freundinnen. Früher wollte sie Chefin sein, hatte immer Angst, etwas zu verpassen. Und jetzt fühlt sie sich genervt, wenn sie von Freunden oder alten Mitschülern hört, für irgendetwas Zeit haben soll.
So sieht es aus, wenn man sich auf den Weg in Richtung einsame Karrierefrau macht. Aber noch wäre die Möglichkeit da, umzukehren. Es wäre jedoch dumm, die jetzt zu nutzen. Wo sie endlich einen Ministeriumsbeamten gefunden hat, der mit ihr kooperiert, ihr Infos geben will, bevor alle anderen sie haben.
Möglichkeit 2
Macht, Anerkennung – Solveig hat es schon immer geliebt. Wenn sie mit den Idealen der Reinblüter schon nicht aufgewachsen ist, hat sie sie nachträglich gelernt. Um in eine Clique zu passen, der vornehmlich Mädchen aus gutem Haus angehören. Um eine Rechtfertigung mehr dafür zu haben, den Kopf hoch zu halten. Auf andere herab zu sehen. Das ging gut, je älter sie in Hogwarts wurde – und ist jetzt vorbei. Das Alter, dass sie sich besser auskannte, war kein Argument mehr.
Nur der Blutsstatus blieb.
Und was liegt da näher, als sich den Todessern anzuschließen? In der Hoffnung, sich zu beweisen. Ihnen zur Macht zu verhelfen und dadurch selbst Macht zu bekommen. Auf dem Weg dahin die untreuen, schlammblütigen Anhänger zu enttarnen. Auch wenn es die eigenen Freundinnen sind. – Oder?
Marloes Horst


UND SONST SO?
# Die erwähnten Herren werden derzeit leider nicht gespielt, sondern müssten ebenfalls gesucht werden. - Dabei sind deren Familien aber so gewählt, dass es für sie zusätzlichen Anschluss im Forum gibt.

# Von diesem Anschluss profitieren auch die gesuchten Damen selbst.
Aeneas Cousine JALENA WILKES wäre für Halia sicher interessant. Als Aurorin und Kleinkriminelle kennt sie vielleicht Mittel und Wege, einem Todesser zur wirklichen Flucht zu verhelfen.
Sowohl Halia als auch Isabella haben mit CASSIOPEIA AVERY bereits eine Cousine im Forum, die mit ARES PERRY zwangsverlobt wurde.
Und bevor ihr Vater sie in Italien behalten hat, hatte Isabella tatsächlich mal Freunde. Ihre ehemals beste Freundin MARLENE McKINNON ist auf "Easy" heute aber sicher nicht mehr so gut zu sprechen.
Auch JANNA OSTMAN VON DER LEYE meidet den Kontakt zu ihrer Schwester Saskia aus Angst vor ihren Eltern eher. Doch das heißt nicht, das das immer so bleiben muss.
Solveig ist als große Schwester von Thorfinn Rowle gedacht und hat eindeutig norwegische Wurzeln, was sie für MARLENE McKINNONS internationale Hilfe gegen die Todesser zu einer guten Hilfe macht. Blöd nur, dass Marlene da an die ganz falsche Adresse geraten könnte. Und als kooperierenden Ministeriumsbeamten hätten wir EVAN ROSIER im Angebot.

# Die Vornamen sind alle änderbar, müssen jedoch manchmal in einem bestimmten Rahmen bleiben. Die Nachnamen nur in Ausnahmefällen und auf Anfrage. Jede genannte Avaperson dagegen ist nur ein Vorschlag und kann ausgetauscht werden. Auch das Alter könnte um ein Jahr nach oben und unten schwanken.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste