Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
United we stand - divided we fall
| Neue Posts | Posts von heute | Es ist: 12.12.2018, 08:27 AM | Abmelden


[30 - 39 J] i can deal with you
reserviert
#1

You know something?
There are sandstorms
that strip man and horse and bury them
— I've seen them.

Der Gesuchte: Niklas van Montfoort
~38 | König von Suid-Afrika | Jesse Williams

Niklas ist es gewohnt, herauszustechen. Irgendwie tut er das nämlich meistens, durch seine Hautfarbe oder aber zumindest durch die Kombination eben dieser mit seinen hellen Augen und den Sommersprossen. Gedanken daran, anders sein zu wollen, gibt es aber schon seit Jahren nicht mehr. Lieber konzentriert sich Niklas darauf, durch sein Handeln zu überzeugen und immer sein Bestes zu geben. Sein Studium hat Niklas in Johannesburg absolviert, ausgenommen von einem Auslandssemester, um zumindest kurz seine Heimat länger als für eine Reise zu verlassen. Und einmal ein anderes Land kennenzulernen, nicht immer nur seinen Wurzeln treu zu bleiben. Auch wenn er seine Heimat über alles liebt, seit wenigen Monaten auch als König für sie verantwortlich. Und versucht dabei, das umzusetzen, was ihm sein Vater in den vergangenen Jahrzehnten vorgelebt und beigebracht hat. Als Politiker ist er ein Mensch, der immer sehr beherrscht und ruhig an die Sache herangeht, man hört nur selten ein übereiltes oder boshaftes Wort von ihm in der Öffentlichkeit. Er denkt sich lieber seinen Teil, handelt dann gerne auch dementsprechend, ohne sein Gesicht dabei zu verlieren.
Niklas als Privatmensch kann sein Temperament allerdings schon einmal zeigen. Auch wenn es oftmals ein Lachen ist, mit dem er sich seiner Familie und Freunden ankündigt. Und jeder aus diesem Kreis weiß, dass man sich bedingungslos auf Niklas verlassen kann, er für seine Lieben alles tun würde. Dazu gehört auch seine Ehefrau, mit der er seit mehreren Jahren verheiratet ist. Sie verbindet keine romantische Beziehung, aber das muss niemand wissen. Für Nachwuchs lässt sich schließlich auch so sorgen, hat sich mittlerweile auch angekündigt und Niklas die größte Sorge, die eines ausstehenden Thronfolgers, abgenommen. Und man sieht ihn auch in der Öffentlichkeit noch entspannter. Entspannt in dem Sinne, dass er wirklich immer gut gelaunt zu sein scheint und sich im Gegensatz zu seiner Schwester auch nicht dafür zu schade ist, einmal in der Jogginghose gesehen zu werden statt im perfekt sitzenden Anzug.

I saw bones piled higher than my head
for the folly of a bad king
and those who wanted his throne.

Die Suchenden: Cynthia Neville & Sadie Batabe
25 & 21 | Prinzessin & Dienerin aus Stellaland

Nicht perfekt?! Selbst wenn es nur um die Kleidung, die Frisur, einzelne Haarsträhnen geht – es wäre keine Option für Cynthia, da mit irgendwas nachlässig zu sein. Oder Sadie zu ermöglichen, da nachlässig zu handeln. Immerhin ist das Mischlingsmädchen dafür verantwortlich, ihre Prinzessinnen herauszuputzen. Immer im Schatten, immer nur Dienerin, nicht wirklich gesehen… und eigentlich auch gar nicht existent. Denn so IST das, wenn man in Stellaland lebt, wo Mitten in Afrika die Existenz von Mischlingskindern aus Verbindungen von weißen und schwarzen Eltern einfach so verleugnet werden. Für verboten, nicht existent erklärt. Dann ist es schon viel, wenn man – wie Sadie – überhaupt leben darf. Und sich wenigstens am Rand des königlichen Hofs aufhalten, dem man eigentlich angehört. Als Urenkelin des Königs, als Cousine der Prinzessinnen, denen sie dient. Und während Sadie nicht existiert, aber dafür sorgt, dass Cynthias Aussehen immer perfekt ist, ist gleichzeitig doch nichts an ihr jemals perfekt. Nicht, wenn es nach ihrem Urgroßvater geht. Der sich im Sterben immer noch an den Thron klammert, den sie irgendwann beerben soll. Den sie nicht beerben will. Weil Cynthia sich von dem Erwartungsdruck überfordert fühlt.

I lived through a blizzard that
froze every other living creature solid.

Überforderung pur – das wäre Niklas für Sadie und Cynthia. Auf mehr als einer Ebene.
Er ist König von Suid-Afrika – für Stellaland damit ein Feind. Oder andersherum: Cynthia und Sadie sind für ihn Feinde. Immerhin ist es Stellaland, das sich nicht darum kümmert, seine Grenze zu schützen. Das damit Suid-Afrika illegale Einwanderer beschert. Und hier weiß man es besser, als Stellalands internationale Ausrede zu glauben, man sei aufgrund mangelnden Personals nicht in der Lage, die Grenzen besser zu schützen. – Was also mit jemandem reden, mit dem man nicht reden darf? Der einem nur eine Menge Vorwürfe machen könnte, vor denen man sich nicht mal wegducken kann?
Seine Eltern gehören verschiedenen Ethnien an. Sind vielleicht nicht so unterschiedlich wie die Sadies, aber es hat sich weiß und schwarz in seinem Blut vermischt. Er dürfte nicht existieren! Einfach GAR nicht! Nicht nur nicht auf dem Thron sitzen. Aber er ist da. Er ist König. Oh, wie lässt es leise Stimmchen flüstern, was wohl alles möglich sein könnte. In Stellaland… Revolutionsanstifter gegenüber kleinen Mädchen, nicht Niklas‘ Rolle, oder?
Aber Cynthia würde doch gar kein Wort heraus bringen. Zu eingeschüchtert von ihm. Davon, wie mühelos und spielend und immer freundlich er seine Aufgaben meistert. Gegen Uropa, wenn er sie lassen würde, könnte sie bestehen. Gegen Niklas… ist sie wirklich Versagerin.
Erde, tu dich auf – das wäre der Gedanke, der hartnäckig immer wieder kommt. Und gerade das macht es so interessant, wenn die drei sich begegnen.

Against those things,
you're only a man.
I can deal with you.

Sonstiges:
Hei! Noch da? Das wäre toll! Wir würden uns nämlich freuen, wenn du Niklas Leben einhauchst und damit Stellaland (real: Botswana, Simbabwe und Teile von Mosambik) einen Nachbarn im Süden bekäme. Einen verfeindeten Nachbarn noch dazu, obwohl die Situation nicht gerade 'kurz vor Krieg' sein muss. Immerhin wünschen wir uns Niklas, um unsere beiden Mädchen vor allen Dingen durch Anwesenheit und verbal aus dem Konzept zu bringen. 'I can deal with you' ist definitiv eine Lüge! Zumindest zu Anfang - ob irgendwann nicht mehr... findest du es mit uns heraus?
I can deal with you.

ich werd' inmitten der Menge
Stück für Stück von Leere verschluckt
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)
Sicherheitsfrage Spamschutz!
Bitte "DIVIDED WE FALL" in die Textbox eintragen. Ohne Anführungszeichen!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.
 

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste