index profil user listen avas unterkunft länder szenen suche

Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Anfragen
#16

ZUM BOARD # ZU DEN RESERVIERUNGEN # [UN]WANTED



Mystic Falls. Was für eine Stadt! Seit Jahrhunderten ranken sich diverse Geschichten um die Kleinstadt Virginias. Geschichten um Dämonen, Hexen und Geister. Geschichten, die den ein oder anderen Touristen dazu bewegten sich an jenem Tag der kleinen Reisegruppe anzuschließen. Der gelangweilte Reiseleiter zeigte von einer Stelle zur nächsten, gewillt die Tour einfach hinter sich zu bringen und so blätterten die Reisenden in dem Prospekt, den man ihnen zuvor zugesteckt hatte.

» Östlich des heutigen Mystic Falls soll früher eine römische Siedlung gelegen sein. Eric Maple, ein Volkskundler und Sammler gespentischer Manifestationen, befragte die Menschen des Dorfes bezüglich seltsamer Vorkommnisse, von denen die Bewohner schon lange zu berichten hatten. In einer nicht weit entfernten Baumgruppe, sollen die Geister einiger Babys spuken, deren klägliches Geschrei in Winternächten ertönte. Viele von Maples Informanten waren Zeuge und beteuerten die traurigen Laute gehört zu haben. Mit Händen und Füssen wehrten sie sich dagegen, sich dem "Kinderwald" zu nähern.

» Seit Generationen spricht man von Untoten, die in die Welt der Lebenden zurückkehrten. Wer unschuldig ermordet wurde oder Grundsteine versetzt und Land verwüstet hat, findet keine Ruhe im Grab. Ebenso müssen auch Gotteslästerer, Menschen die sich selbst verflucht haben und Selbstmörder wiederkehren. Wem ein solcher Untoter begegnet, der verspürt keine Angst sondern empfindet eher tiefe Trauer. Der Untote zeigt sich aber nicht in der nächsten Verwandtschaft, sondern erst in der dritten oder vierten Nachkommens-Generation. In der Abenddämmerung oder bei Nacht kehrt er zurück aus dem Meer, in der Kleidung, in der er ertrunken ist. Nachts öffnet er die Stubentür des Hauses der Verwandtschaft, löscht mit der Hand das Licht aus und legt sich auf die Decke eines schlafenden Familienmitgliedes. Wenn die Nacht gegangen ist und der neue Morgen gekommen ist, findet man eine Spur aus salzigem Wasser in der Stube, das von den durchnässten Kleidern des Ertrunkenen stammt.

» Zu den wohl seltsamsten und aktenkundig gewordenen Geistern, gehört wohl der um die Mitte des 17. Jahrhunderts, auf dem Marktplatz von Mystic Falls, umherspukende Geist. Im Jahre 1654 beschrieb die Broschüre "A true Relation of the Smithfield Ghost" das Phantom folgendermaßen: Der Geist von Smithfield ist die Gestalt eines Anwalts, die in eine Robe gehüllt ist und Hörner auf dem Kopfe trägt. An den Füßen trägt er spitze Schuhe und in seiner Hand hält er ein großes Fleischermesser. Sein Unwesen trieb der Geist von Smithfield anscheinend in jeder Samstag Nacht von etwa 21:00 bis 0:00 Uhr. Dabei ging er ganz gezielt vor und suchte sämtliche Schlachter heim, um diese maßlos zu ärgern. Aus deren Verkaufsstände entriss er nämlich die großen Fleischkeulen und richtete erheblichen Schaden an. Einige tapfere Männer versuchten die Gestalt mit ihren eigenen Hack- und Fleischmessern zu vertreiben. Ihnen gelang dies aber nicht, da sie lediglich einen Lufthauch verspürten anstatt einer wahren Gestalt aus Fleisch und Blut gegenüber zu stehen. Ein unfreiwilliges Eingeständnis an den Spuk war dass der Geist als eine, in das Gewandt eines Anwalt gehüllte, Erscheinung beschrieben wurde.

Mit einer hochgezogenen Augenbraue und einem leichten Kopfschütteln befördert Sam Winchester den Reiseführer auf den Sitz neben sich. Von Geistergeschichten hatte er alle Mal genug. Seine Ankunft in der Kleinstadt hatte einen anderen Grund: die Siegel zu Luzifers Käfig. Inzwischen waren Wochen vergangen seit das erste Siegel gebrochen wurde, seither überschlagen sich die Schlagzeilen: mysteriöse Todesfälle, Naturkatastrophen, vermisste Menschen und ungewöhnliche Erscheinungen – alles Dinge dämonischen Ursprungs, deren der Jäger auf der Spur ist.

QUICK FACTS


» Das Sympathy For The Devil ist ein FSK18 Board, das auf den Serien The Vampire Diaries und Supernatural basiert. Wir setzen nach der dritten Staffel der jeweiligen Serien an und befinden uns damit im Jahre 2010.

» Charaktere aus anderen Serien oder Filmen dürfen nicht bespielt werden. Erfundene Charaktere hingegen schon. Diese sollten dann aber an die Charaktere des Forums angepasst werden. Schaut hierzu bitte in die Rassenbeschreibungen.

» Wir spielen nach dem Prinzip der Szenentrennung und besitzen eine Mindestpostlänge von 1000 Zeichen.
EINE TOUR DURCH MYSTIC FALLS GEFÄLLIG?


Antworten
#17
Question 


THE WALKING DEAD
walk with me

TRUTH OR CONSEQUENCES


Anfangs waren es nur Gerüchte, Videos, die im Internet kursierten, ohne wirklich ernst genommen zu werden. Den Nachrichtensendern wurde es verboten über so eine Lächerlichkeit zu berichten, ganz gleich wie viel Aufsehen es erregte. Sie sollten den Streich von vermutlich einer handvoll Jugendlicher nicht weiter anstacheln, denn mehr wäre es angeblich nicht. Wer hätte denn auch zu diesem Zeitpunkt erahnen sollen, dass sich dieser vermeintliche Scherz als Wahrheit entpuppen sollte?
Niemand, aber auch wirklich niemand war auf das Kommende vorbereitet. Vermutlich hatte das Virus es daher so leicht, sich sehr schnell auszubreiten und bald den halben Kontinent einzunehmen. Städte, die noch nicht betroffen waren, versuchten sich auf das Schlimmste vorzubereiten, aber es klappte nicht. Eine Stadt fiel nach der anderen und nichts konnte die Auferstandenen zurückdrängen. Mit jedem Toten kamen weitere...

DAY ZERO – AUGUST 2010


Angenehm war das U-Bahn fahren noch nie gewesen, doch heute schien es für Harry Ford ganz besonders grausam zu sein. Die Luft war stickig, der Wagon viel zu überfüllt, sodass er den Schweißgeruch seines Nebenmannes kaum aushalten konnte. Draußen herrschten muntere 28 Grad und während die meiste Bevölkerung von Atlanta diese Temperaturen genossen, verfluchte Henry sie innerlich. Zu allem Überfluss kämpft er schon seit Gestern mit den Symptomen einer Grippe. Schweißausbrüche waren dabei nur sein kleinstes Übel und das seit dem dieses dumme Miststück ihn gestern gebissen hatte.
Noch immer wusste er nicht, was genau mit seiner Patientin los gewesen war. Zunächst hatte es wie ein Herzinfarkt ausgesehen und als Arzt wollte er natürlich helfen. Er war sich noch immer sehr sicher keinen Puls mehr gefühlt zu haben, als sich die ältere Dame wieder aufrichtete. So irritiert davon reagierte er viel zu langsam und ihre Zähne bohrten sich in seinen Unterarm. Harry fragte sich gar nicht, was mit ihr geschehen war, viel lieber schwelgte er in Selbstmitleid und verflucht alles um sich herum.
Endlich konnte er aussteigen und die wenigen Meter von der Haltestelle zu seiner Praxis eilen, wollte er sich dort selbst erst einmal ordentlich behandeln.
Mit einem tiefen Seufzer ließ er sich in seinen Sessel sinken und schob den Ärmel seines Hemdes hoch, um skeptisch den Verband anzusehen, der noch immer von einer leichten Blutung der Wunde zeugte. Verdammt war ihm warm! Wahrscheinlich hatte er Fieber und immer wieder spielte er mit dem Gedanken die Praxis heute geschlossen zu halten. Abwarten, dachte er sich und nahm die Schere in die Hand, um den Verband entfernen zu können. Vorher schaltete er das Radio ein, hörte dem erneuten unsinnigen Gerade der Nachrichtensprecher zu, die von irgendwelchen unseriösen Scherzaufnahmen sprachen, die zur Zeit kursierten. Die Sprechstundenhilfe war die nächste, die in die Praxis trat, nur um ihren Chef in einem Zustand vorzufinden, den sie kaum beschreiben konnte. Im vollen Drang zu helfen eilte zu ihm und sollte das Erste seiner Opfer werden und somit zu einer der ersten Untoten in Atlanta.

SURVIVAL


Auch in Atlanta breitete sich das Virus rasend schnell aus und binnen weniger Stunden herrschte das totale Chaos, bis kaum einer übrig blieb. Diejenigen, die entkamen, konnten sich glücklich schätzen, denn jeder in der Stadt verbleibende war so gut wie tot. Horden hatten sich gebildet und erst einmal Witterung aufgenommen ließen sie von ihren Opfern nur schwer ab, gab es so gut wie kein Entkommen.
Außerhalb war man dennoch nicht in Sicherheit, denn waren erst einmal die sozialen Hierarchien gefallen, so hatten die wenigsten Hemmungen auch noch lebende Menschen zu töten, um an ihre wenigen Habseligkeiten zu gelangen. Dabei stand Überleben teilweise nicht einmal im Vordergrund.

SHORT FACTS


- Wir starten 6 Monate nach Ausbruch der Seuche
- Jeder darf seine eigene Gruppe haben. Gruppen ab 5 Mitgliedern bekommen eine eigene Legende
- Seriencharaktere sind gern gesehen
- wir schreiben unsere eigene Story und halten uns nicht an die Serie
- Serienwissen ist nicht nötig
- Spielen nach dem Prinzip der Szenentrennung
- Wir sind L3S3V3 geratet
- wir haben keine Mindestpostinglänge
- Wir haben keine Steckbriefe, dafür Profilfelder
- Wir haben eine Hand des Schicksals die euch, sofern ihr sie aktiviert, durch das Play begleitet und in Form von Beißern, oder anderen Bedrohungen, herausfordert

zum Forum

sparks fly @ storming gates
Antworten
#18


A Dangerous Year!

VIER JAHRE ZUVOR:

Harry: Albus! Nein!
Delphi: Jetzt seid ihr schon zu zweit. Immer diese Entscheidungen. Ich denke, ich töte den Jungen zuerst. Avada Kedavra!

Sie feuert den Todesfluch auf Albus ab - doch Harry stößt den Jungen aus dem Weg. Der Blitz schägt in den Boden ein. Harry feuert einen Blitz zurück.Delphi: Denkst du, du bist stärker als ich?

Harry: Nein, das bin ich nicht.

Sie schießen erbamungslos Blitze aufeinander, während Albus sich schnell aus dem Weg rollt und einen Zauberspruch erst auf die eine Tür, dann auf die andere Tür feuert.

Aber wir sind es.

Albus öffnet die Türen mit seinem Zauberstab.

Albus: Alohomora! Alohomora!
Harry: Ich habe noch nie allein gekämpft, musst du wissen. Und das wird auch nie so sein.

Hermine, Ron, Ginny und Draco stürmen durch die Türen und feuern ihre Zaubersprüche auf Delphi ab, die erbittert aufschreit. Es ist ein gigantischer Kampf. Aber gegen so viele Gegner kommt sie nicht an. Eine Reihe lauter schläge ertönen - dann sackt Delphi überwältigt zu boden.

Delphi: Nein...Nein...
Hermine: Brachaibindo!

Sie ist gefesselt. Harry geht auf Delphi zu,ohne den Blick von ihr abzuwenden. die andren bleiben zurück.

Harry: Albus, geht es Dir gut?
Albus: Ja, Dad, mir geht es gut.

Harrys Augen bleiben auf Delphi gerichtet. Er hat immer noch Angst vor ihr.

Harry: Ginny, ist er verletzt? Ich muss wissen, ob er in Sicherheit ist...
Ginny: Er hat darauf bestanden. Er war als Einziger klein genug, um durch das Gitter zu krabblen. Ich wollte ihn aufhalten.
Albus: Alles okay, Dad. Ehrlich.

Harry bewegt sich weiter auf Delphi zu.

Harry: Eine Menge Leute haben versucht, mich umzubringen - aber meinen Sohn! Du wagst es, meinen Sohn anzugreiffen?
Delphi: Ich wollte nur meinen Vater kennenlernen.

Harry ist überrascht von diesen Worten.

Harry: Du kannst dein Leben nicht noch mal von vorne beginnen. Du wirst immer eine Waise bleiben. Das wird sich niemals ändern.
Delphi: Lasst mich ihn....nur sehen.
Harry: Das kann und werde ich nicht.
Delphi:(zutiefst bemitleidenswert) Dann, bring mich um.

Harry überlegt einen Augenblick.

Harry: Das kann ich nicht tun...
Albus: Was? Dad? Sie ist gefährlich.
Harry: Nein, Albus...
Albus: Aber sie ist eine Möderin - ich habe gesehen, wie sie Craig ermordete.

Harry dreht sich um und schaut erst seinen Sohn an, und dann Ginny.

Harry: Ja. Albus, sie ist eine Möderin, aber wir sind es nicht.
Hermine: Wir müssen besser als sie sein.
Ron: Ja, das nervt zwar manchmal, aber so haben wir es gelernt.
Delphi: Dann nehmt mir meinen Verstand. Nehmt mich meine Erinnerungen. Lasst mich vergessen, wer ich bin.
Ron: Nein. Wir bringen dich zurück in unsere Zeit.
Hermine: Und dort kommst Du nach Askabahn. Wie Deine Mutter.
Draco: Wo Du verrotten kannst.

GEGENWART:

Rauch stieg empor und ein Wispern war zu hören, als das kleine Bündel langsam Gestalt annahm. Ein Schatten trat aus den Nebel hervor, der durch den Rauch entstanden war. Ein gutaussehender Mann kam langsam zum Vorschein. Die Todesser erstarrten. Es war ein Anblick, den sie so nicht erwarteten. So stellten sie sich eine Gestalt vor, die ebenso aussah vor seinem Tode. Doch dem war nicht so. Er sah tadellos aus. Seine Nase wirkte perfekt, die er sich selbst mit den Händen ertastete und auflachte. Es war vollbracht. DER DUNKLE LORD WAR WIEDER AUFERSTANDEN.

Delphi Lestrange, die Tochter von Lord Voldemort hatte lange - sehr lange - auf diesen Moment gewartet. Sie hatte Jahrelang nur ein Ziel verfolgt. Sie wollte ihrern Vater kennenlernen. Sie hatte viel auf sich genommen. Sie hatte in Askaban gesessen, wo sie von Rodolphus Lestrange befreit wurde, nachdem sie den Ausbruch ausführlich planten. Somit konnte es nun auch vollbracht werde. Freiwillig gab sie den Todessern ihr Blut, um ihren Vater zurück zu holen. Und dann war es soweit. Da stand er nun, in voller pracht. Ihr Vater.

Delphi: Dad!
Voldemort: Du bist also das Mädchen, was mir dazu verholfen hat wieder ins Leben zurück zu kehren.
Delphi: Ich bin deine Tochter!
Voldemort: Tochter ... (lacht auf) das ist nur ein Wort, ohne jegliche Bedeutung.
Delphi: Ich dachte ...
Voldemort: Du dachtest ich würde dich mit offenen Armen empfangen? Ohne dein Blut wärst du wertlos für mich.

Delphi stiegen die Tränen in die Augen und sie dah ihren Vater an, der seinen Zauberstab gegen sie richtete.

Delphi: Bring mich um. LOS TU ES!

Ein heller strahl schoss aus dem Zauberstab den Voldemort zuvor von Rodolphus erhalten hatte. Er saugte somit die Kräfte der jungen Hexe aus, damit er etwas zu kräften kommen konnte.

Voldemort: Das ist alles was du für mich noch tun konntest.

Delphi fühlte sich machtlos. Ihr stiegen die Tränen in die Augen und sie wollte nur noch eines. Flüchten! Sie rannte durch die Nacht, bis sie irgendwann nicht mehr konnte. Sie brach zusammen und wurde schließlich von jemanden gefunden. Es war Ted Lupin, der sie aus dem Wald holte.

WÄHRENDESSEN IN GODRICS HOLLOW:

Ein stechender Schmerz, helle Blitze, Schreie .... Harry Potter wachte schweiß gebadet in seinem Bett auf. Er fasste sich an die schmerzende Stirn und stand auf, ohne seine Frau Ginny zu wecken. Er ging ins Badezimmer und sah in den Spiegel. Die Narbe war deutlich gerötet und es war noch immer ein leichter ziehender Schmerz zu spüren.

Harry: Verdammt! Was hat das nur zu bedeuten?

Es war kein gutes Zeichen, dass die Narbe des Zaubereiministers wieder schmerzte und er diese Träume hatte. War das etwa das Zeichen dafür, dass wieder etwas Böses vor sich ging.

WÄHRENDESSEN IN HOGWARTS:

Gelächter, grausiges Gelächter und Blut. Jede Menge Blut war zu sehen. Auch der junge Albus Potter wachte voller Schweiß auf und wusste nicht so recht, wo vorne und hinten war. Er atmete schnell und konnte sich keinen Reim daraus machen, was er geträumt hatte. Denn es wirkte so verdammt real. Er versuchte zwar weiter zu schlafen, aber ohne Erfolg. Er hatte keinerlei Ahnung, dass dieser Traum eine tiefere Bedeutung hatte und dass das nicht der erste und letzte Traum dieser Art war.

HOGWARTS; HOGWARTS; HOGGY HOGGY HOGWARTS:

Es ist geschafft. James Sirius Potter hat seine Ausbildung zum Auroren erfolgreich abgeschlossen und kann nun ebenfalls seinen Vater tatkräftig unterstützen. Aber auch jemand anderes unterstützt Harry Potter. Jemand, von dem es keiner erwartet hatte. Draco Malfoy ist ein Spion, der für Harry arbeitet und sich weiterhin unter die Todesser mischt, um an nähere Informationen zu gelangen.

Hemine und der Enkel von Minerva McGonagall leiten zusammen Hogwarts und versuchen stets alle Schüler zu beschützen und alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.


Wirst auch zu Teil dieser Geschichte werden? Entscheide dich, auf welcher Seite du stehst.

WICHTIGE ECKDATEN:
- Delphi Lestrange ist mithilfe von Rodolphus Lestrange aus Askaban ausgebrochen.
- Voldemort wurde zurück geholt, wofür die Todesser das Blut von Delphi benötigten.
- Voldemort ist noch ziemlich schwach, weswegen er Delphi ihrer Kräfte beraubt hat und nun für sich nutzt.
- Delphi ist dadurch auch geschwächt und nicht mehr so mächtig.
- Delphi sucht Trost bei Ted Lupin und erklärt ihm, dass sie immer nur nach Liebe und Geborgeneheit suchte.
- Harry und Albus Potter spüren auf ihre eigene Art und Weise, dass Voldemort wieder zurück ist. Harry durch seine Narbe und Albus durch Alpträume.
- James Potter ist nun ausgebildeter Auror.
- Harry Potter ist Zaubereiminister.
- Hermine und der Enkel von Minerva McGongall leiten zusammen Hogwarts.
- Auroren sind als Schutz in Hogwarts eingeteilt worden. Auch James Potter und Ted Lupin.
- Parsel können nur Albus, Voldemort, Harry und Delphi.
- Draco Malfoy ist Spion bei den Todessern und hält das
Mnisterium (vorallem Harry Potter) auf den neuesten Stand.
- Wir haben eine Mindestpostlänge von 500 Zeichen.
- Wir sind ein FSK 18 RPG.
- Wir spielen im Jahr 2023.
- Wir spielen nach dem Prinzip der Szenentrennung

This Is War
Links Storyline | » Regeln | » Gesuche
Antworten
#19
Hallo ihr Lieben
Auch bei uns heißt es, lieber spät als nie. Wir haben lange überlegt, wie wir das zukünftig mit unseren Partnern halten wollen - Stichwort DSVGO. Und nach ein wenig rumprobieren haben wir uns endlich entschieden.

Zukünftig werden wir 'nur' noch mit einer kleinen - rein textbasierten - Visitenkarte arbeiten. Also eine kleine Beschreibung, so wie die wichtigsten Informationen. Da das eine große Änderung ist, bitten wir euch, uns eine neue Bestätigung zu schicken - sofern ihr damit einverstanden seid. Natürlich müsstet ihr eure Daten entsprechend unseren neuen Vorgaben neu ausfüllen.

Anbei natürlich auch unsere Daten - alles brav per https verlinkt.

Liebe Grüße,
das Team vom LSLV
https://lslv.de

__________________


Lucky Strike Las Vegas inhabitants rules wanted taken faces places

a fortune won and lost on ev'ry deal
all you need's a strong heart and a nerve of steel

Welcome to Las Vegas. Du suchst dein Glück im Spiel oder in der Liebe? Hier kannst du alles haben, wenn du das nötige Kleingeld mit ins African Star Casino bringst. Nicht umsonst heißt Las Vegas die Stadt der Sünde!

Doch das ist nur eine Facette: Ansonsten ist die Stadt in der Wüste eine ganz normale Großstadt, in der man lebt, liebt und hasst. Die Studenten der University of Nevada machen das Nachtleben im Club Horizon's End oder dem Sloan's Irish Pub unsicher. Die Ärzte vom Sunrise Hospital flicken zusammen, was die Polizisten vom LVMPD im Kampf gegen den Motorrad Club Desert Devils übrig gelassen haben. Wenn es einmal brennt ist die Feuerwehr der Firestation 1 auch nicht weit.

Reallife RPG | 2017 | ab 18 | Szenentrennung | MPL: 1500
entspannte Blacklistregeln
boardinternes soziales Netzwerk
Lucky Strike Las Vegas
Antworten


[-]
Schnellantwort Lieber Gast: bitte beachte, dass im Rahmen der Beitragserstellung deine IP-Adresse erfasst wird. Möchtest du diese aus deinem Beitrag enfernt haben, melde dich bitte im Support und sie wird nach Prüfung deines Beitrags manuell gelöscht.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)
Sicherheitsfrage Spamschutz!
Bitte "DIVIDED WE FALL" in die Textbox eintragen. Ohne Anführungszeichen!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.
 

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste