index profil user listen avas unterkunft länder szenen suche



Der Adel
Allgemein, Thronfolge, Titel...
#1
Der Adel und das Divided Kingdoms

Einführung
Der Adel Die Welt des Divided Kingdoms wird – wie der Name schon sagt – logischerweise vom Adel dominiert. Wie in der Geschichte der Menschheit schon häufig praktiziert wurde, hat es auch der Adel verstanden, seine Gesellschaftsschicht selbst in mehrere Ebenen zu unterteilen und eine eigene Hierarchie zu erschaffen, die für Außenstehende durchaus verwirrend sein mag.
Öffnet man Wikipedia stößt man auf eine lange geschichtliche Auflistung von Titeln, welche sich in Herkunft, Gewichtung und Einfluss massiv unterscheiden. Zu dieser ohnehin schon komplexen Hierarchie gesellt sich zudem noch der Umstand, dass nicht jeder Titel in jedem Land vertreten ist und Titel in verschiedenen Teilen der Welt anders gewichtet sind – erschwert wird dies noch, dass manche Adelstitel sich vom Namen her ähneln, wenn nicht sogar exakt gleich sind, aber unterschiedlichen Adelsschichten angehören.

Die hier zu findende Auflistung soll es den Spielern daher erleichtern, sich in der Welt des Adels zurecht zu und den für ihre Figur passenden Rang zu finden.

Kaiser
Vergangenheit Der Titel des Kaisers, in anderen Ländern auch Zar oder Tenno genannt, entstand im alten Rom und war dem Herrscher des Römischen Reiches vorbehalten, welcher sich selbst allerdings noch als Imperator bezeichnete – das Wort Kaiser an sich hat seine Herkunft beim Beinamen der Kaiser: Caesar.
Nach dem Untergang des römischen Reiches erlebte der Titel des Kaisers am 25. Dezember 800 n. Chr. eine Renaissance, als Karl der Große, König der Franken durch Papst Leo III. zum römischen Kaiser gekrönt wurde. In der Folge wurde es zur Tradition, beziehungsweise zum ungeschriebenen Gesetz, dass nur der Papst einen Kaiser krönen konnte, was die Wechselbeziehungen zwischen der weltlichen Macht des Adels und der geistlichen Macht des Klerus verdeutlichte.

Gegenwart In der heutigen Zeit gibt es im christlichen Abendland lediglich nur noch ein Kaisertum: Österreich-Ungarn, deren Kaiser nach wie vor vom Papst gekrönt werden. Dieser Umstand entstand um die Zeit der gescheiterten französischen Revolution zwischen 1789 und 1799, als es zu einem Wahlstreit zwischen dem Königreich Österreich und Preußen kam. In der Folge wurde das Heilige Römische Reich aufgelöst und die Kaiserwürde verblieb bei den katholischen Österreichern.
In anderen Teilen der Welt gestaltet sich die Legitimation der Kaiserwürde ebenfalls durch religiösen Einfluss: Während im asiatischen Raum die Kaiser von Japan und China sich durch Fleischwerdung, beziehungsweise Abstammung von Göttern legitimieren, berufen sich die Zaren von Bulgarien auf ihre Abstammung vom Byziantinischen Reich, grenzen sich aber vom byzantinischen Basileus aufgrund der Rivalitäten zwischen Byzanz und Bulgarien ab.
Das berühmteste Zarentum, dessen Wurzeln tief in die russische Geschichte reichen, ist das Zarentum von Russland.


Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Kaiserliche
Familie
Kaiser/Kaiserin
» (Kaiserliche) Majestät
(Kron-)Prinz/Prinzessin
» (Kaiserliche) Hoheit
Zarenfamilie Zar/Zarin (Zariza)
» (Kaiserliche) Majestät
Zarewitsch/Zarewna;
Großfürst/-fürstin
» (Kaiserliche) Hoheit
Familie des
Tenno
Tennō/Kogo
» Tenno heika/Kogo heika
Shinnō/Nyoō
» Shinnō/Nyoō


Forenhinweis Im Forum wird vor die Namen der entsprechenden Länder ein "Kaiserreich/Zarenreich" gesetzt. Die einzigen Reiche im Divided Kingdoms, die über den Rang des Kaisers oder Sonderformen verfügen sind Österreich-Ungarn, Russland, Bulgarien, China und Japan.

Beispiele Österreich-Ungarn, Russland, Japan

Könige
Stellung Die Könige stellen in der Hierarchie des Adels den zweithöchsten Rang dar. Im Normalfall stellt ein König den höchsten Souverän des von ihm beherrschten Landes dar und ist dessen führender Würdenträger. Sollte sich das Königreich nicht in einer Vasallenschaft, Protektorat oder Personalunion befinden, steht über dem König kein weiterer Adliger.
In den meisten abendländischen Kulturen erfolgt die Inthronisierung des Königs durch eine Krönung, welche in der Regel von einem Geistlichen durchgeführt wird und strengen Ritualen folgt, die sich aber je nach Religion, Kultur und Geschichte des jeweiligen Landes voneinander unterscheiden können.

Sonderform Großfürst Eine Sonderform des Königs ist der Großfürst, ein Titel der normalerweise nur von den Prinzen und Prinzessinnen des russischen Zarenreiches geführt wird. Dieser Titel ist historisch bedingt und wurde ursprünglich nur von den Fürsten der Rus, den Vorläufern der russischen Adligen, getragen und später in die von ihnen beherrschten Landesteile getragen. Das einzige heute noch existierende Großfürstentum ist Litauen, welches sich in einer Doppelmonarchie mit Polen befindet. Das Großfürstentum Litauen ist daher das einzige Land, dessen Monarch den Titel Großfürst führt.

Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Königliche
Familie
König/Könign
» (Königliche) Majestät
(Kron-)Prinz/Prinzessin
» (Königliche) Hoheit
Großfürst
und Familie
Großfürst/-fürstin
» (Großfürstliche)
Durchlaucht
Erbgroßfürst/-fürstin
» Hoheit


Forenhinweis Da die Königreiche mit Abstand am häufigsten sind, bleibt es hier bei der Nennung des Landesnamens.

Beispiele Preußen, Kenia, Australien

Großherzog
Stellung Der Großherzog ist in der Rangfolge des Adels der dritthöchste Adelstitel, der in der Welt des Divided Kingdoms existiert. Zunächst als einem Kaiser oder König untergeordneter Titel vorgesehen, haben sich die meisten Großherzöge und ihre Länder gegenüber ihren vormaligen Herren gegenüber emanzipiert und eigene Reiche erstellt, die im Vergleich zu Königreichen zumeist an Größe nachstehen, jedoch in der Welt dennoch über ein gewisses Maß an Einfluss verfügen.
In Bezug auf seine Inthronisierung, Befugnisse, Rechte und Pflichten gleicht ein Großherzog dem König.

Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Großherzogen-
familie
Großherzog/-herzogin
» (Königliche) Hoheit
» Allerdurchlauchigst
Erbgroßherzog/-herzogin;
Prinz/Prinzessin
» Hoheit


Forenhinweis Die einzigen in der Welt bekannten Großherzogtümer sind Baden, Alaska, Oldenburg, Mecklenburg-Schwerin und das amerikanische Großherzogtum Cambria.
Im Forum wird vor die Namen der entsprechenden Länder ein "Großherzogtum" (abgekürzt: "Ghzgt.") gesetzt.

Herzog
Stellung Noch immer zum Hohen Adel gehörend, bildet der Herzog die nächste Stufe der adeligen Hierarchie. In der Regel ist ein solcher Adliger einem König oder Kaiser unterstellt, allerdings ist es in der Geschichte vorgekommen, dass mehrere Herzogtümer ihre Unabhängigkeit gegenüber einer Königskrone bewahren oder erreichen konnten.
Generell neigen Könige dazu, sich von unabhängigen Herzogtümern nicht so bedroht zu fühlen wie von anderen Königreichen, allerdings haben einzelne Beispiele wie das Herzogtum von Burgund eindeutig bewiesen, dass sich Königreiche vor unabhängigen Herzogtümern in Acht nehmen sollten. Denn letztendlich sind Titel nur Schall und Rauch und am Ende entscheiden die Ressourcen und das, was man daraus macht.

Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Herzogen-
familie
Herzog/Herzogin*
» Hoheit*
» Durchlaucht
Prinz/Prinzessin
» Hoheit

Ausnahme (*) So ein Mitglied der königlichen oder kaiserlichen Familie den Herzog stellt, so lautet die Anrede königliche bzw. kaiserliche Hoheit. Beispiele: Island, Kaiserreich Österreich-Ungarn


Forenhinweis Im Forum wird vor die Namen der entsprechenden Länder ein "Herzogtum" (abgekürzt: "Hzgt.") gesetzt.

Beispiele Herzogtum Burgund, Herzogtum Aquitanien [Frankreich], Herzogtum Fejér-Tolna [Österreich-Ungarn]


Landgraf
Stellung Obwohl der Titel des Landgrafen den Bestandteil „Graf“ beinhaltet, gehören die Angehörigen dieses Ranges noch zum hohen Adel. In der Regel den Herzögen in etwa gleichgestellt, findet sich dieser Titel lediglich im rein deutschsprachigen Raum. Dennoch sind Landgrafschaften im Laufe der Jahrhunderte immer seltener geworden, bis es bei der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation lediglich nur noch eine Hand voll gab, die entweder in größeren Reichen aufgingen oder in wenigen Fällen sich ihre Unabhängigkeit bewahren konnten. In wenigen Fällen auch den Standesherren zugeordnet.

Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Landgräfliche
Familie
Landgraf/-gräfin
» Durchlaucht
Prinz/Prinzessin
» Hoheit


Forenhinweis Im Forum wird vor die Namen der entsprechenden Länder ein "Landgrafschaft" (abgekürzt: "Lgrfsch.") gesetzt. In der heutigen Welt existieren nur noch lediglich die Landgrafschaften Thüringen und Hessen-Kassel als unabhängige Landgrafschaften.

Beispiele Landgrafschaft Thüringen, Landgrafschaft Hessen-Kassel

Markgraf
Stellung Der Markgraf ist ein weiterer Adelstitel, der trotz dem Grafen im Titel über anderen Adelstiteln wie zum Beispiel dem Fürsten steht – aber dennoch unter dem des Herzogs.
Im Hochmittelalter erlebte der Markgraf im Angesicht der Verbreitung von sogenannten Marken sein höchstes Ansehen, während dies jedoch während der folgenden Jahrhunderte Stückchen für Stückchen abnahm, bis er sich als Zwischenstufe zwischen dem Herzog und dem Grafen etablierte.
Damit ist der Markgraf als Grenze zwischen niederem und hohem Adel anzusehen. Besonders in französisch-sprachigen Königreichen erfreut sich der Markgraf bis heute allerdings in seiner Form als Marquis reger Verwendung.


Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Markgräfliche
Familie
Markgraf/-gräfin
» Durchlaucht
» Erlaucht
Prinz/Prinzessin
» Hoheit


Forenhinweis Im Forum wird vor die Namen der entsprechenden Länder ein "Markgrafschaft" (abgekürzt: "Mgrfsch.") gesetzt.

Beispiele Markgrafschaft Brandenburg [Preußen], Markgrafschaft Verona [Italien]

Fürsten
Stellung Die Fürsten bilden mit einen der wichtigsten Adelstitel in der gesamten Hierarchie des Adels. Dies liegt schlicht und ergreifend daran, dass das Wort „Fürst“ zusammenfassend für so gut wie jeden Adligen im Laufe der Geschichte verwendet worden ist (vgl. Mittelalter: weltliche und geistliche Fürsten). In der Regel gehören Fürsten – ähnlich dem Herzog, Landgrafen und Markgrafen - dem sogenannten „vasalliisierten“ Adelsstand an, was bedeutet dass sie oftmals einen Herzog, König oder Kaiser über sich haben, der ihren Vorfahren – oder dem amtierenden Fürsten selbst – das Fürstentum zu Lehen gegeben hat. Dies bedeutet, dass der Fürst Abgaben in Form von Steuern an den ihn kontrollierenden Adligen oder Monarchen abzuführen hat.

Besonderheiten Dennoch gibt es auch innerhalb dieses Ranges einige Fürstentümer, die es im Laufe der Zeit geschafft haben, sich ihre Unabhängigkeit zu erkämpfen oder zu erreichen.
Diese sind namentlich das Fürstentum Vogtland und das Fürstentum Liechtenstein, wobei dem Vogtland vom ehemaligen Deutschen Kaiser die alleinige Würde des Titels Hochfürstliche Durchlaucht gewährt worden ist.


Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Fürsten-
familie
Fürst/Fürstin
» Hoheit
» Durchlaucht
» Fürstliche Gnaden
(Erb-)Prinz/Prinzessin;
(Erb-)Graf/Gräfin
» Hoheit


Forenhinweis Im Forum wird vor die Namen der entsprechenden Länder ein "Fürstentum" (abgekürzt: "Fürst.") gesetzt.

Beispiele Fürstentum Liechtenstein, Fürstentum Vogtland

Grafen
Stellung Der vielleicht häufigste Adelstitel in der Welt ist der des Grafen. Grafen befinden sich immer in einer von einem höheren Adelstitel abhängigen Beziehung, da eine Grafschaft nicht die Mittel und Beziehungen aufbringen kann, um eine Unabhängigkeit auf Dauer zu gewährleisten. Zudem ist der Graf der höchste Rang des niederen Adels.
Dies stellt den Rang des Grafen auch in eine wichtige Beziehung den ihn kontrollierenden Adelsrängen, ist der Graf zwar von beispielsweise seinem Herzog abhängig, der Herzog ist allerdings auch auf die Abgaben seiner Grafen angewiesen, da er ohne diese nicht die fälligen Steuern bei seinem Monarchen abgeben kann.
In Frankreich und England als Comte bezeichnet, hat sich im Laufe der Jahrhunderte ebenfalls die Unterart des Vicomte heraus gebildet, welcher als Bindegliedstitel zwischen Graf und Baron angesehen wird.

Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Grafen-
familie
Graf/Gräfin
» Erlaucht
» Hochgeboren
Erbgraf/-gräfin;
nur w: Komtess/Comtesse
» Hoheit/Comtesse


Forenhinweis Im Forum wird vor die Namen der entsprechenden Länder ein "Grafschaft" (abgekürzt: "Grfsch.") gesetzt.

Beispiele Grafschaft Piemont [Italien], Grafschaft Provence-Alpes-Cóte d‘Azur [Frankreich]

Baron
Stellung Die Barone bilden den Grundpfeiler der adligen Herrschaft. Je nach Land trägt der Baron einen entsprechenden Titel, jedoch hat sich der des Barons als allgemeiner Usus eingebürgert. Baronien sind die kleinste Form eines Herrschaftsgebietes und können eine, selten mehrere Gemeinden und/oder Stammsitze umfassen.
Baron ist der höchste Titel, der in der Regel von Monarchen an Bürgerliche für besondere Dienste verliehen wird.

Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Baronen-
familie
Baron/Baronin
» Hochwohlgeboren
Baron/Baronesse
» Hoheit


Forenhinweis Im Forum wird vor die Namen der entsprechenden Länder ein "Baronie" (abgekürzt: "Brn.") gesetzt.

Beispiele Baronie Tule [Russland]


Ritter, Edlen und Herren
Stellung Als sogenannte Nachfahren des Schwertadels gehören die Ritter, Edlen und Herren zum niedrigsten Rang des Adels.
Diese Adligen sind in der Regel die Nachfahren von Rittern, welche als Vasallen höhergestellten Adligen gedient haben oder Bürgerlichen, die für ihre Dienste in den Adelsstand erhoben worden sind (vgl. englische Sirs). Auch heute noch kann ein Bürgerlicher in diesen Adelsstand erhoben werden. Normalerweise verfügen diese Adligen über keinen Grundbesitz und wenn, dann lediglich über einen Stamm- oder Landsitz, in sehr seltenen Fällen eine Gemeinde.
Es geschieht sehr selten, dass dieser Adelsstand gleich in der ersten Generation gesellschaftlich aufsteigt, dies kann nur durch eine entsprechen Heirat und damit verbunden einer entsprechenden Erb- und Heiratsregel geschehen.
Sehr oft sind derartige Adlige Mitglieder des Militärs oder verdiente Bürger ihres Landes.

Titel und Anrede
Familien-
bezeichnung
Regenten (m/w)
» Ansprache
Erben (m/w)
» Ansprache
Adelige und Familie Ritter;
Edler/Edle;
Herr/Frau
» Hochwohlgeboren
Ritter;
Edler/Edle;
Herr/Frau
» Hoheit


Beispiele bisher keine vergeben


Standesherren
Sonderstellung Abseits der bisher vorgestellten Adelstitel stehen die sogenannten Standesherren. Dieser Begriff ist eine Sammelbezeichnung für deutsche Adlige, die während der Reichsauflösung 1806 ihre Souveränität (Herrschaftsrecht) verloren hatten.
Das Schicksal dieser Adelsfamilien wurde erst im Jahre 1815 während des sogenannten Königsgipfels in Wien erörtert, als festgelegt wurde, dass diese Familien zwar nicht ihre Herrschaft zurück erlangen, jedoch nach wie vor mit denselben Privilegien wie ihre herrschenden Rangvettern ausgestattet sein sollten.

In der sogenannten Auflösenden Reichsakte wurde im Artikel 14 festgelegt, wie diese Rechte aussehen sollten und exakt aufgeführt, welche Familien in den standesherrlichen Rang aufgenommen und wem diese Aufnahme verwehrt bleiben sollte.
Von dieser Akte betroffen sind Familien aus den Rängen der Herzöge, Fürst und Graf.
Den Standesherren blieben weiterhin ihre Anreden Durchlaucht und Erlaucht erhalten, allerdings bleibt ihnen in Ermangelung einer Herrschaft der Zusatz „von Gottes Gnaden“ verwehrt.

Beispiele Bisher im Divided Kingdoms aufgetauchte standesherrliche Familien sind die Fugger, Metternich-Winneburg und die zur Kaiserwürde aufgestiegenen Schwarzenbergs.

© 2017 by Tony exklusiv für das Divided Kingdoms


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste